Thomas-Mann-Str. 1   10409 Berlin   Telefon 030-42 85 20 20   Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr   Sa. 8:00 - 18:00 Uhr

  • EingangThomas-Mann-Strasse 1
    Eingang Thomas-Mann-Strasse 1
  • EingangMühlenberg-Center
    Eingang Mühlenberg-Center
  • Hautpflege Produkte
    Hautpflegeprodukte
  • ApothekenKosmetik
    Apotheken Kosmetik
  • Sommer, Wind und mehr...
    Sommer, Sonne, Wind und mehr...
  • Herzlich Willkommen

QR-Code mit Kontaktdaten

qrcode muehlenberg apotheke

Vdeo & Download
playstore index

apo app2

Ihre Apotheken - App
Nur für Mobiltelefone
 

TV-Spot "Danke, Apotheke!"

TV-Spot TV-Spot "Danke Apotheke" mit Untertiteln

Grüne Smoothies

Gesunde Vorsicht

24.10.2017

Sie sind gesund, können aber – ungewaschen – Krankheitserreger enthalten: grüne Smoothies. Beachten Sie deshalb ein paar Hygieneregeln

1170126801238011248791920081Grüne Smoothies sind im Trend – und gesund, sofern die Verbraucher sie selbst zubereiten und ein paar Hygieneregeln beachten. Darauf macht das Bundesinstitut für Risikobewertung aufmerksam. In Gras- und Blattprodukten können Krankheitserreger vorkommen. Die Zutaten für frisch hergestellte grüne Smoothies deshalb gründlich waschen. Die Drinks dann bei maximal sieben Grad lagern und am Tag der Herstellung trinken. Ist Zitronensaft beigemischt, vermehren sich Bakterien langsamer.
 
24.10.2017, Bildnachweis: istock/puhhha

 

OP

ASS nicht einfach absetzen

23.10.2017

Wer operiert wird, neigt dazu, vorher die ASS-Tabletten zur Blutverdünnung abzusetzen. Ärzte warnen davor

2220129701200301124941754385Ein Drittel der Patienten, die Acetylsalicylsäure (ASS) zur Herzinfarkt- und Schlaganfall-Vorbeugung dauerhaft einnehmen, setzen die Tabletten vor einer geplanten OP aus Angst vor verstärkten Blutungen eigenständig ab. Das zeigt eine Untersuchung der Uniklinik Hamburg-­Eppendorf. Eine Unterbrechung der Medikation sollte aber stets ärztlich veranlasst sein. Der Arzt wägt das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt ab.

 
23.10.2017, Bildnachweis: istock / laflor

 

Küchenschwämme

Von wegen sauber!

21.10.2017

Küchentücher und -schwämme sind voller Keime, zeigt eine Untersuchung. Deshalb am besten regelmäßig austauschen

2490117501221011249400214289Gebrauchte Küchenschwämme und -tücher wimmeln vor Keimen. Sie sind teils so stark mit Bakterien wie zum Beispiel Acinetobacter und Moraxella belastet, dass sich immungeschwächte Menschen damit infizieren können. Das ergab eine Studie der Universität Gießen in Zusammenarbeit mit der Hochschule Furtwangen und dem Helmholtz-Zentrum München. Die Wissenschaftler hatten 14 Schwämme aus Haushalten in der Region Villingen-Schwenningen gesammelt und untersucht. Dabei zeigte sich, dass potenziell krank machende Keime sich besonders stark in gereinigten und wieder verwendeten Exemplaren vermehrten. Die Forscher raten deshalb, Schwämme wöchentlich durch neue zu ersetzen.
 
21.10.2017, Bildnachweis: istock/Elena Thewise


Abnehmen

Auch eine Frage des Timings

20.10.2017

In einer Studie verloren vor allem die Teilnehmer an Gewicht, die nur ein- bis zweimal am Tag aßen

1350115201276011247740014993Wie oft esse ich? Und wann? Die Antworten auf diese Fragen haben großen Einfluss auf den Körpermasse-Index (BMI), wie die Analyse der Essensgewohnheiten von mehr als 50 000 Teilnehmern der "Adventist Health Study 2" zeigt. Der BMI nahm innerhalb eines Jahres bei den Personen ab, die nur ein- bis zweimal am Tag aßen, danach mindestens 18 Stunden bis zum nächsten Morgen fasteten. Das Frühstück galt bei ihnen als wichtigste Mahlzeit des Tages.

 
20.10.2017, Bildnachweis: istock/Andrey Popov


ADHS

Häufiger bei Erwachsenen behandelt

19.10.2017

Der ADHS-Wirkstoff Methylphenidat wird inzwischen öfter bei jüngeren Männern verschrieben. Kinder bekommen das Mittel dagegen seltener

94012940114601122735943697Wer als Kind unter einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyper­aktivitätsstörung (ADHS) leidet, nimmt die Symptome oft auch ins höhere Alter mit. Immer mehr betroffene Erwachsene gehen mit Medikamenten dagegen vor. Laut Daten der IKK Südwest für drei Bundesländer hat sich die Zahl der Rezepte für Methylphenidat zwischen 2010 und 2016 vervierfacht. Im Mittel sind die erwachsenen Konsumenten 32 Jahre alt und in drei von vier Fällen männlich. 2010 lag das Durchschnittsalter noch bei 24 Jahren. Die Verordnungen für Kinder gingen indessen um mehr als ein Drittel zurück.

 
19.10.2017, Bildnachweis: istock / Pixelfit

 

Helme

Besser nicht oben ohne

18.10.2017

Dass Motorrad- und Fahrradhelme bei Unfällen den Kopf schützen, ist bekannt. Eine Studie untermauert dies noch einmal

96011290111101123779334161Helme können vor Kopfverletzungen schützen, wie Forscher der Mayo-Klinik in Rochester (USA) im Fachmagazin Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction schreiben. Sie ­werteten knapp 500 Krankenakten von verunglückten Patienten aus. Motorrad- und Fahrradfahrer mit Helm erlitten, im Gegensatz zu ­helmlosen, keine Schädelbrüche. Frakturen von Gesichtsknochen traten ohne Kopfschutz ­dreimal so oft auf. Platzwunden erlitten zu 85 Prozent die helmlosen Fahrer. Diese benötigten zudem häufiger eine Reha-Behandlung.

 
18.10.2017, Bildnachweis: istock/sturti


Konservierungsmittel

Allergisch auf die Salbe?

17.10.2017

Manche Menschen vertragen bestimmte Bestandteile in Salben nicht. Was sie tun können

820124301298011229371474009Unverträglichkeiten gegenüber Konservierungsmitteln oder ­anderen Salbenbestandteilen sind häufig der Grund dafür, dass ­Patienten industriell hergestellte Produkte nicht vertragen.
Der Arzt kann eine Rezeptur ­verordnen, die den Wirkstoff ohne die unverträglichen Bestandteile enthält. Wenn wegen einer Allergie auf ein Konservierungsmittel verzichtet wurde, dann ist die in der Apotheke hergestellte Salbe oft weniger lange haltbar. Befolgen Sie die Angaben zur Aufbrauchsfrist, und entnehmen Sie die Salbe niemals mit den Fingern.

 
17.10.2017, Bildnachweis: istock/gzaleckas


Lebensstil

Sieben geschenkte Jahre

16.10.2017

Wer gesund lebt und bestimmte Risiken meidet, hat eine höhere Lebenserwartung

23601370164011230036254225Sie haben nie geraucht, sind nicht übergewichtig und trinken nur wenig Alkohol? Dann haben Sie eine um sieben Jahre höhere Lebenserwartung als der Durchschnitt der Bevölkerung und können außerdem damit rechnen, dass Sie diese Zeit ­ohne körperliche Einschränkungen verbringen. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Daten von mehr als 14 000 US-Amerikanern. Die in der Fachzeitschrift Health Affairs ­veröffentlichte Studie zeichnet sich dadurch aus, dass sie den Einfluss von mehreren wichtigen Verhaltensweisen gleichzeitig untersuchte.

 
16.10.2017, Bildnachweis: iStockphoto/Erlkreis

 

Periode

Der Kopf hat keine Tage

14.10.2017

Während der Periode leiden Gedächtnis und Konzentration? Falsch, zeigt eine Studie

15801261011400011247819530041Nicht ganz auf der Höhe während der Periode? Eine im Fachblatt Frontiers in Behavioral Neuroscience veröffentlichte Studie entkräftet dieses weit verbreitete Vorurteil: Forscher aus Deutschland und der Schweiz untersuchten dazu über zwei Menstruationszyklen hinweg die kognitiven Leistungen von 88 Probandinnen. Ergebnis: Die schwankenden Pegel der Hormone Östrogen, Progesteron und Testosteron beeinflussten weder das Arbeitsgedächtnis noch die Fähigkeit der Frauen, sich auf zwei Dinge ­­gleichzeitig zu konzentrieren.

 
14.10.2017, Bildnachweis: istock/nensuria


Emotionen

Fairness im Müsli?

12.10.2017

Wie fair wir eingestellt sind, könnte mit unserem Essen zusammenhängen – das vermuten Wissenschaftler

145011770177011247747003121Der Mensch ist, was er isst. Dieser Spruch hat einen wahren Kern, meinen Wissenschaftler aus London, München und Lübeck im Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences. Ihrer Ansicht nach fördert ein kohlenhydrat­reiches Frühstück den Sinn für Fairness. Wer also morgens Müsli isst, reagiere sensibler auf ein unfaires Angebot als jemand, der sich beispielsweise Eier und Speck einverleibt. Die Forscher haben dafür auch eine Erklärung: Die Nährstoffe beeinflussen indirekt die Produktion bestimmter Gehirn-Botenstoffe und damit auch Emotionen und Sozialverhalten.

 
12.10.2017, Bildnachweis: istock/Heike Kampe


Forschung

Hilfe gegen hervorstehende Augen

11.10.2017

Schilddrüsenkrankheiten können sich auf die Augen auswirken. Forscher arbeiten an einem Wirkstoff, der gegensteuern soll

15501310115201124783591441Viele Basedow-Patienten leiden darunter, dass sich bei ihnen – als Nebensymptom des Schilddrüsenleidens – der Augapfel nach außen wölbt. Behandlungsversuche blieben bisher oft erfolglos. Nun besteht neue Hoffnung: Forscher aus den USA und Europa blockierten die Andockstelle eines Wachstumsfaktors, der das Geschehen befeuert. Bei 69 Prozent der Patienten reduzierte sich die Augenwanderung. Die Studie wurde im New England Journal of Medicine veröffentlicht. Die US-Arzneimittel­behörde spricht bereits von einem Therapie-Durchbruch.

 
11.10.2017, Bildnachweis: istock/Alex Raths

 

Spermien

Klebrige Falle

10.10.2017

Ein körpereigener Mechanismus sortiert mangelhafte Spermien aus, konnten Wissenschaftler zeigen

14201297011460112240020000500009Zig Millionen Samenzellen im menschlichen Sperma wetteifern um die Befruchtung einer Eizelle – darunter auch viele beschädigte. Wie der Körper diese aus dem ­Rennen nimmt, haben nun Virologen der Universität Ulm herausgefunden: Klebrige Eiweißfäden im Sper­ma, die sogenannten Amyloid-Fibrillen, fangen die unbrauchbaren Exemplare ein, Fresszellen entsorgen sie dann. Das berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin eLife.

 
10.10.2017, Bildnachweis: istock/ugurhan


Schlaganfall

Im Trab durch die Reha

09.10.2017

Nach einem Schlaganfall können Patienten von einer Reit-Therapie profitieren. Darauf deutet eine Studie hin

1670116012901124773556241Reiten unterstützt offenbar die Genesung nach einem Schlaganfall – selbst wenn er bereits Jahre zurückliegt. Wie Forscher der Universität Göteborg (Schweden) in der Fachzeitschrift Stroke berichten, profitierte in einer Studie mit 123 Schlaganfall-Patienten mehr als jeder Zweite vom Reiten: Durch die körperliche Aktivität verbesserten sich Gleichgewichtssinn, Greifkraft und Arbeitsgedächtnis. In einer zweiten Gruppe, die eine Rhythmus- und Musiktherapie bekam, zeigte sich bei 38 Prozent eine Verbesserung, in der Kontrollgruppe mit herkömm­licher Physiotherapie nur bei 17 Prozent. Die Bewegung des Pferderückens wirkte sich offenbar besonders positiv auf die Rehabilitation aus.

 
09.10.2017, Bildnachweis: istock/Silvia Jansen


Narben

Von Fröschen lernen

07.10.2017

Wie lassen sich Narben verhindern? Erkenntnisse dazu gewannen Wissenschaftler an einem bestimmten Frosch

1990118000182011247730064721Narben erinnern uns dauerhaft an vergangene Verletzungen. Junge Krallenfrösche sind dagegen in der Lage, Wunden ohne Narben zu schließen. Wie die Amphibien das machen, haben Biologen in Japan jetzt herausgefunden: Offenbar sind Zellen beteiligt, die nicht aus angrenzendem Hautgewebe, sondern aus Gewebeschichten unter der Haut ­stammen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die ­Forscher im Fachblatt Developmental Dynamics. Sie hoffen, dass ihre Entdeckung irgendwann zur Entwicklung von Wirkstoffen führt, die die Narbenbildung unterdrücken.

 
07.10.2017, Bildnachweis: istock/tunart

 

Hygiene

Achtung, Niesattacke!

06.10.2017

Wissenschaftler haben untersucht, wie man niesen sollte, um möglichst wenig Keime zu verbreiten

285012710114201116474216465Hand, Taschentuch oder Armbeuge: Wohin sollte man zum Schutz der Mitmenschen niesen? Klare Empfehlung: ins Taschentuch. Laut Wissenschaftlern der Texas A&M University (USA) lässt sich die Verbreitung von Viren und Bakterien so am besten eindämmen. Vorausgesetzt, das benutzte Tuch landet kurz darauf im Müll. Und gleich danach: die Hände gründlich waschen.

 
06.10.2017, Bildnachweis: Thinkstock/Wavebreak Media


Urlaub

Auf Reisen mit dem Hörgerät

05.10.2017

Die Bundesinnung für Hör­akustiker hat Tipps für Reisende, die ein Hörgerät tragen

26401191015000112478260084001Die Bundesinnung für Hör­akustiker empfiehlt vor der Abfahrt einen Check beim Fachmann des Vertrauens. Er weiß auch, ob die Geräte mit ins Wasser dürfen. Tipp fürs Gepäck: Eine Box, welche die Geräte vor intensiver Sonneneinstrahlung, Sand und Schmutz schützt, sowie Pflegemittel und Ersatzbatterien einpacken. Bei Start und Landung im Flieger Hörgeräte für den Druck­ausgleich herausnehmen. Auch spezielle Filter helfen. Sonnencreme kann die Mikrofone ver­stopfen. Also Vorsicht, wenn Sie sich eincremen!

 
05.10.2017, Bildnachweis: istock/Iakov Kalinin


Hexenschuss

Nicht schonen!

04.10.2017

Der Hexenschuss, ein plötzlicher Rückenschmerz, trifft viele Menschen im Laufe des Lebens. Was dann hilft

47011690123801124782346257Eine unaufmerksame Bewegung genügt, und schon fährt ein heftiger Schmerz in den Rücken: Hexenschuss! Was tun? Sind die Beschwerden so stark, dass man sich kaum mehr bewegen kann, reduziert eine schmerzlindernde Lagerung oft die schlimmste Qual. Aber sobald es der Schmerz zulässt, sollte man in Bewegung kommen, raten Physiotherapeuten. Die Ruhigstellung trage nicht dazu bei, die Muskelblockade zu lösen. Am besten sind leichte Aktivitäten wie eine Runde spazieren zu gehen. Was auch helfen kann: entspanntes Radeln auf dem Fahrrad­ergometer oder eine ­lockere "Runde" auf dem Crosstrainer.

 
04.10.2017, Bildnachweis: iStock/pchoui

 

Autofahrten

Raucher wollen Rauchverbot

03.10.2017

Wenn Kinder im Auto sind, sollte Rauchen verboten sein – dafür sprechen sich sogar viele Raucher aus

28201100201940112476365211371 Prozent der Deutschen befürworten ein Rauchverbot im Auto, wenn Kinder mitfahren. Interessan­terweise sind sogar 67 Prozent der Raucher dafür. So die ersten Ergebnisse der Deutschen Befragung zum Rauchverhalten mit rund 10000 Teilnehmern. Viele Länder in Europa haben in den vergangenen Jahren Gesetze erlassen, die das Rauchen im Auto untersagen, wenn Minderjährige mitfahren. Dazu zählen Frankreich, Griechenland, Großbritannien und Italien. Kinder tragen ein besonders hohes Risiko, durch die beim Passivrauchen eingeatmeten Tabakgifte Gesundheitsschäden zu erleiden.

 
03.10.2017, Bildnachweis: istock/Ugurhan Betin


Asthma

Zum Spray beraten lassen

02.10.2017

Das Asthma­spray wirkt nicht? Studien zeigen, dass beim Einsatz der Sprays oft Fehler gemacht werden

238012003012850111688006700737Lassen Sie sich die richtige Anwendung Ihres Asthmasprays in der Apotheke genau erklären, auch wenn Sie das Mittel schon lange verwenden. Beim Gebrauch schleichen sich mit der Zeit Fehler ein. Besonders wichtig ist es, wenn etwa aufgrund von Rabattverträgen ein neues Mittel verordnet wird. Ein Beispiel: Manche Sprays müssen vor der Anwendung geschüttelt werden, bei anderen ist genau das falsch, weil der Wirkstoff dadurch aus dem Inhalator entfernt wird.

 
02.10.2017, Bildnachweis: istock/Martin Barraud


Gehirn

Händewaschen macht flexibel

30.09.2017

Wer sich die Hände reinigt, kann sich danach anscheinend besser von alten Ideen lösen und ist bereit für Neues

89013601130001124626214929Händewaschen regt zu flexiblerem Denken an. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität von Toronto (Kanada) im Fachblatt Journal of Experimental Psychology. In einer Studie sollten sich Testpersonen auf bestimmte Ziele fokussieren. Wer sich die Hände reinigte, neigt anschließend dazu, sein Ziel aus den Augen zu verlieren und sich auch anders als vorgenommen zu verhalten. Das Händewaschen sei stellvertretend für den Vorgang, sich von alten Ideen zu lösen und bereit zu sein für Neues.

 
30.09.2017, Bildnachweis: istock/Christianpound

 

Kosmetik

Ab in den Kühlschrank!

29.09.2017

Gekühlt hält Kosmetik nicht nur länger, sie wirkt auch besser

2270111201135011246237819005Augencreme: Ist die Creme kalt, lindert sie Schwellungen und Augenringe besser.
Nagellack: Sonnenlicht und Hitze ruinieren Nagellack. Sie lassen ihn dickflüssiger werden und Fäden ziehen. Wenn er im Kühlschrank auf­bewahrt wird, hält er länger und weist eine bessere Konsistenz auf.
Lippenstift: Uuups, geschmolzen! Ein Sommertag in der Hand­tasche macht cremigem Lippenstift ziemlich zu schaffen. Eine Nacht im Kühlschrank verhindert Schlimmeres.

 
29.09.2017, Bildnachweis: istock/Edward Derule


Nachtruhe

Auch Gene stören den Schlaf

28.09.2017

Stress gilt als Schlafkiller – doch auch die Erbanlagen haben Einfluss

1660117401252011003539793937Nicht nur Stress oder andere psychische Belastungen lassen Menschen schlecht schlafen. Auch die Gene spielen eine Rolle. Das fanden Wissenschaftler aus Deutschland, Island und den Niederlanden heraus. Das Team untersuchte das Erbgut von mehr als 100.000 Proben aus der UK-Biobank.
Für dieses Großprojekt stellten eine halbe Million Bürger des Vereinigten Königreichs ­ihre Gesundheitsdaten freiwillig für die Forschung zur Verfügung. Die Wissenschaftler entdeckten sechs Gene, die das Schlafverhalten beeinflussen können. Ein Gen namens MEIS1 war für sie besonders interessant, denn es steht in Verbindung mit dem Syndrom der ruhelosen Beine, das vor allem nachts auftritt.
Je nach Geschlecht haben die Gene offenbar unterschiedlich viel Einfluss. Bei Frauen ist die Schlaflosigkeit in rund 60 Prozent der Fälle vererbbar, bei Männern in rund 40 Prozent. Nach Schätzungen sind etwa sieben Prozent der EU-Bürger von Ein- oder Durchschlafstörungen betroffen. Die Ergebnisse sollen zur Entwicklung neuer Therapien dagegen beitragen. Veröffentlicht wurden sie im Fachmagazin Nature Genetics.
 
28.09.2017, Bildnachweis: istock/IPG/Gutenberg UK LTD

 

Abnehmen

Vegetarische Diät hilfreich

27.09.2017

Eine Kost, die überwiegend aus Obst, Gemüse, Nüssen, Getreide und Hülsenfrüchten besteht, ist gut für die Figur und den Zuckerstoffwechsel

14015000128401118579642385Typ-2-Diabetiker, die Übergewicht abbauen wollen, profitieren offenbar besonders von einer vegetarischen Diät. Dies schreiben US-Forscher im Journal of the American College of Nutrition. Studienteilnehmer, die sich überwiegend von Gemüse, Getreide, Obst, Hülsenfrüchten und Nüssen ernährten, nahmen trotz ähnlicher Kalorien­zahl mehr ab als jene, die eine konventionelle Diät machten. Zudem verloren sie mehr Muskelfett, was sich günstig auf den Zucker- und Fettstoffwechsel auswirkt.

 
27.09.2017, Bildnachweis: istock/Sarsmis


Bindehautentzündung

Nicht gleich zu Antibiotika greifen

23.09.2017

Ärzte raten, bei einer entzündeten Bindehaut zunächst Augentropfen mit einer Tränenersatzflüssigkeit zu nehmen

2700011301260001874712002321Eine Studie im Fachmagazin Ophthalmology ­bemängelt, dass zu häufig antibiotische Augentropfen verordnet werden, um Symptome einer Bindehautentzündung zu lindern. Auch die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) vertritt diese Linie. Sie rät, zunächst drei Tage mit Tränenersatzflüssigkeit zu behandeln. Tritt keine Besserung ein, sollte ein Augenarzt aufgesucht werden.

 
23.09.2017, Bildnachweis: istock/erlkreis

 

Mühlenberg-Apotheke

Apothekerin Susanne Kluczynski e.Kfr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Besuchen Sie uns

Thomas-Mann-Str. 1
D - 10409 Berlin

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
8:00 - 20:00 Uhr
Samstag
             8:00 - 18:00 Uhr

Kontakt

Telefon
030 - 42 85 20 20
Fax
       030 - 42 85 20 21
Mail
info[at]muehlenberg-apotheke.de