Thomas-Mann-Str. 1   10409 Berlin   Telefon 030-42 85 20 20   Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr   Sa. 8:00 - 18:00 Uhr

  • EingangThomas-Mann-Strasse 1
    Eingang Thomas-Mann-Strasse 1
  • EingangMühlenberg-Center
    Eingang Mühlenberg-Center
  • Hautpflege Produkte
    Hautpflegeprodukte
  • ApothekenKosmetik
    Apotheken Kosmetik
  • Sommer, Wind und mehr...
    Sommer, Sonne, Wind und mehr...
  • Herzlich Willkommen
QR-Code mit Kontaktdaten

qrcode muehlenberg apotheke

Vdeo & Download
playstore index

apo app2

Ihre Apotheken - App
Nur für Mobiltelefone
 

Jeden Montat neu die...

 monatsangebote1

TV-Spot "Danke Apotheke"

TV-Spot TV-Spot "Erste Reaktionen TV Spot Relaunch"

Selbstzahlerleistungen

Das Geld entscheidet

24.07.2019

Wissenschaftliches Institut der AOK erhebt Daten zu den Selbstzahlerleistungen

1530120030118501131860088142535 Prozent der Patienten mit einem Monatseinkommen von über 4000 Euro haben im vergangenen Jahr von einem Arzt eine Selbstzahlerleistung (IGeL) angeboten bekommen. Der Anteil ist doppelt so hoch wie bei Patienten, die weniger als 1000 Euro im Monat verdienen. Für das Wissenschaftliche Institut der AOK, das die Daten erhoben hat, zeigt der Unterschied den zweifelhaften medizi­ni-schen Nutzen vieler dieser Extras.

 
24.07.2019, Bildnachweis: istock/monkeybusinessimages


Neurodermitis

Neurodermitis: Entzündete Haut durch Salz?

23.07.2019

Forscher finden möglichen Zusammenhang zwischen Neurodermitis und Kochsalz in der Nahrung

9701233013301118275678225Zu viel Kochsalz in der Nahrung könnte eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Neurodermitis spielen, vermuten Forscher der TU München. Sie fanden stark erhöhte Konzentrationen von Natriumchlorid in betroffenen Hautstellen. Das Salz regt Immunzellen an, sich zu vermehren und entzündungsfördernde Sub­stanzen freizusetzen. Ob eine salzärmere Kost als Therapie in Frage kommt, wurde nicht untersucht. Die Studie ist im Fachblatt Science Translational Medicine publiziert.

 
23.07.2019, Bildnachweis: iStockphoto/Leventkonuk

Körperform

Ein pfundiges Erbe

22.07.2019

Zu viel Bauchfett geht aufs Herz

1680111011740112600162580065Apfel- oder Birnenform? Wie sich Fett im Körper verteilt, bestimmen auch die Gene. Bislang ist aber kaum geklärt, welche. US-Forscher konnten nun 24 weitere Abschnitte im Erbgut identifizieren, die entscheiden, wo sich Fettdepots überwiegend ansammeln. Speichert der Körper Fett bevorzugt am Bauch, steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankun­gen. Die Studie ist im Magazin Nature Genetics erschienen.

 
22.07.2019, Bildnachweis: iStock/Fred Froese


Sport

Muskeln können sich was merken

20.07.2019

Einmal trainierte Muskeln bauen sich rascher wieder auf

19201580111601128339255313Schon ein paar Wochen ohne Sport und man spürt es: Die hart erarbeitete Muskelkraft schwindet. Bislang ging man davon aus, dass der Körper ohne Belastung schnell Muskelzellen verliert. Neue Forschungen zeigen aber: Diese besitzen offenbar eine Art Gedächtnis. Einmal trainiert, bauen sie sich viel rascher ­wieder auf als untrainiert, berichten Biologen der Univer­sität Massachusetts (USA) im Fachmagazin Frontiers in Physiology.

 
20.07.2019, Bildnachweis: iStock / Freemixer

 

Ernährung

Verkohlter Trend

19.07.2019

Verbraucher-Service Bayern rät vom Verzehr größerer Mengen Aktivkohle ab

200301770126801131836469265Sie sehen aus, als seien sie zu lange im Ofen gewesen, sind aber offenbar der neue Food-Trend: schwarze Burger oder Backwaren, die mit Aktivkohle gefärbt werden. Diese bindet Giftstoffe, ­Bakterien und Viren und hilft deshalb bei Vergif­tungen und Durchfall. Weil Aktivkohle aber auch Nähr- und Arzneistoffe bindet, rät der Verbraucher­Service Bayern vom Verzehr größerer Mengen ab.

 
19.07.2019, Bildnachweis: iStock/ArisSu


Darmkrebs

Früherkennung lohnt sich

18.07.2019

Regelmäßige Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs können Leben retten

1330198012220113184100240017Regelmäßige Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs sind enorm
wichtig. Das bestätigt eine US-Studie im Fachblatt Gastroenterology. Von 1750 Darmkrebstoten hatten 67 Prozent keine Checks zur Früherkennung wahrgenommen. Die Forscher gehen davon aus, dass die meisten von ihnen die Erkrankung durch rechtzeitige Therapien überlebt hätten.

 
18.07.2019, Bildnachweis: iStock/Fotostorm


Makula-Degeneration

Das Erblinden stoppen

17.07.2019

Bei der Makula-Degeneration wird der "Punkt des schärfsten Sehens" geschädigt

10080117101340112955900600497Ein neues Verfahren gegen die zur Erblindung führende Makula-Degeneration weckt Hoffnung. Britische ­Forscher setzten zwei Patienten ein aus Stammzellen gezüchtetes kleines Netzhautstück ein, berichten sie im Fachmagazin Nature Biotechnology. Bei beiden verbesserte sich die Sicht deutlich, ein Patient konnte wieder Zeitung lesen. Bis die Methode als Therapie angeboten werden kann, ­bedarf es jedoch weiterer Studien.

 
17.07.2019, Bildnachweis: istock/fotoadrenalina


Krankheitsfall

Lassen Sie sich helfen!

16.07.2019

Beistand kann das Leben von Kranken verlängern

940111301139011258358620033Machen Sie gern alles mit sich selbst aus? Besser ist es, sich im Krankheitsfall Unterstützung zu holen – von Angehörigen oder Ärzten und anderen professionellen Helfern. Dies belegt eine Studie im Journal of Health Psychology mit mehr als 6000 Befragten. Die Untersuchung lief über 20 Jahre. Wer sich im Krankheitsfall nicht helfen ließ, hatte ein um elf Prozent höheres Risiko frühzeitig zu sterben.

 
16.07.2019, Bildnachweis: iStockphoto/Lighthaunter

Herzkrankheiten

Gesündere Herzen

15.07.2019

Guter Weg: Die Versorgung bei Herzkrankheiten verbesserte sich

266013401183011300100248500009Deutlich weniger Menschen sterben an Herzschwäche. Im Vergleich zum Vorjahr kam es 2016 zu 15 Prozent weniger Todesfällen wegen Herzinsuffizienz. Bei koronaren Herzkrankheiten ging die Sterblichkeit um 4,6 Prozent zurück. Diesen Positivtrend zeigt der Herzbericht 2018, der von der Deutschen Herzstiftung herausgegeben wird. Dennoch bleiben Herz-Kreislauf- Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland – vor Krebs. Experten fordern deshalb noch größeren Einsatz im Kampf gegen Herzkrankheiten. Unter den Reha-Herzpatienten seien etwa viele Raucher, Diabetiker oder Übergewichtige. Für sie müsste es bessere Präven­­tionsmaßnahmen geben. Und auch im Notfall, nach plötzlichem Herzversagen, könnten viele Menschen gerettet werden, wenn die Anwesenden sofort mit einer Herzdruckmassage beginnen würden.
 
15.07.2019, Bildnachweis: istock/muratseylt


Gehirn

Frischer im Kopf

13.07.2019

Frauen im Vorteil: Ihr Gehirn bleibt länger fit

980114301254011294620026257Die Gehirne von Frauen  sind um einiges fitter als die von gleichaltrigen Männern. Das machen Forscher aus Washington (USA) am Stoffwechsel fest, den sie bei 205 Männern und Frauen im Alter von 20 bis 82 Jahren untersuchten. Sie erhoben unter anderem den Verbrauch von Zucker und Sauerstoff sowie den Blutfluss im Gehirn. Dieser Unterschied war bei hirngesunden Menschen über die gesamte Lebensspanne zu beobachten, heißt es im Fachmagazin PNAS.

 
13.07.2019, Bildnachweis: istock/laflor


Apothekertipp

Kann man Säfte vordosieren?

12.07.2019

Ihre Apotheke informiert sie im konkreten Fall, ob eine Vordosierung möglich ist

19201620128801130000739003121Das Problem: Kann man Säfte vordosieren? Die Lösung: Zur besseren Versorgung Pflegebedürftiger können Säfte in Dosierspritzen morgens aufgezogen und von der Pflegeperson für den Tag bereitgelegt werden. Das geht aber nicht mit allen Wirkstoffen. Manche zer­setzen sich beim Kontakt mit Licht und Sauerstoff. Erkundigen Sie sich in der Apotheke, ob das Abfüllen in mehrere Dosierspritzen im konkreten Fall möglich ist.

 
12.07.2019, Bildnachweis: iStock/BrianAJackson


Bewegung

Stürze verhindern

11.07.2019

Wer im Alter aktiv ist, hat weniger Probleme mit dem Gleichgewicht

22201150112101130030021007665Etwa jeder dritte Mensch über 65 Jahre stürzt mindestens einmal im Jahr. Die
Folgen sind oft Knochen­brüche oder lange Klinikaufenthalte. Sehr schwere Stürze können auch tödlich enden. Nach einer Meta-Analyse des Cochrane Netzwerks sind Senioren, die sich regelmäßig bewegen, weniger gefährdet. Besonders hilfreich seien Trainingsprogramme, die das Gleichgewicht gezielt schulen und mehrere Muskelgruppen gleichzeitig beanspruchen. Gut eignen sich auch Übungen aus der chinesischen Bewegungslehre Tai-Chi.

 
11.07.2019, Bildnachweis: iStock/Fat Camera

Trend

Smartphone für Senioren

10.07.2019

Handy mit Internetfunktion bei Generation 70 plus immer beliebter

1012401188011318400663569Ins weltweite Netz gehen können, egal wo man sich gerade aufhält: Knapp jeder Vierte aus der Generation 70 plus nutzt inzwischen ein Handy mit Internetfunktion. In der Altersklasse 60 bis 69 liegt der Anteil bereits bei 55 Prozent. In den vergangenen Jahren ist die Technik deutlich günstiger geworden: Gute Smartphones gibt es für weniger als 200 Euro, monatliche Tarife für unter zehn Euro.
So viele ab 70-Jährige nutzen mobiles Internet (in Prozent):

2015: 13,9
2018: 24,3
Quelle: D21 Digital-Index 2018/2019
10.07.2019, Bildnachweis: iStock/Fotosmurf03


Pflanzliche Arzneimittel

Am besten aus der Apotheke

09.07.2019

Kompetente Beratung zu diesem Thema bekommen Sie in Ihrer Apotheke vor Ort

19701156018701131840063008001Wer pflanzliche Arzneimittel kaufen möchte, tut das am besten in der Apotheke. Dort unterliegen sie umfangreichen Sicherheitsmechanismen und müssen strenge Qualitätsanforderungen vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt erfüllen, so das Komitee Forschung Naturmedizin.

 
09.07.2019, Bildnachweis: iStockphoto/SednevaAnna

 


Ernährung

Neue Quelle für Eiweiß

08.07.2019

Raps gilt als Pflanze mit großem Potenzial

13201241012009011185850057297Rapssaat enthält nicht nur wertvolles Öl, sondern auch hochwertiges Eiweiß. Allerdings schmeckt es extrem bitter. Auf der Suche nach neuen pflanzlichen Eiweißquellen haben Wissenschaftler der Technischen Universität München nun die Substanz entschlüsselt, die den bitteren Geschmack verursacht. Dies sei ein erster Schritt, um Raps für die menschliche Eiweißversorgung zu erschließen, so die Forscher. Gelingt es, den Bitterstoff durch technische Verfahren oder Zucht auszuschalten, könnte man aus Rapssaat wohlschmeckende, eiweißreiche Lebensmittel herstellen.

 
08.07.2019, Bildnachweis: iStock/skynesher

Sport

Muskeln gegen Depressionen

06.07.2019

Gesunde Seele, gute Laune: Sport kann viel bewegen

147016701130001122828423185Regelmäßige sportliche Betätigung schützt ältere Menschen nicht nur vor Depressionen. Die Bewegung scheint auch zu helfen, wenn Senioren bereits an Depressionen leiden. Das ergab eine US-Studie an Männern über 65 Jahre. Offensichtlich kommt es in den Muskelzellen durch regelmäßigen Sport schon nach wenigen Wochen zu Stoffwechselveränderungen, die sich positiv aufs Gehirn auswirken.

 
06.07.2019, Bildnachweis: istock/jamstock


Bewegung

Paarlauf gegen das Altern

05.07.2019

Japanische Forscher finden heraus: Tanzen scheinbar eine gute Altersvorsorge

11000126301168011318007338513Anmut, Gleichgewicht, Beweglichkeit, Rhythmusgefühl: Tanzen fordert Körper und Geist. Damit scheint es eine perfekte Altersvorsorge zu sein, stellen japanische Forscher nach einer Studie mit gut 1000 älteren Frauen fest: Mehr als jede andere körperliche Aktivität trug Tanzen dazu bei, dass die Seniorinnen auf lange Sicht selbstständig blieben.

 
05.07.2019, Bildnachweis: iStock/Jacoblund


Stress

Wertvolle Ruhe

04.07.2019

Eine aktuelle Studie unterstreicht die Wichtigkeit von gutem Schlaf für die Gesundheit

90127701110001127567241233Eine aktuelle Studie untermauert den gesundheitlichen Wert guten Schlafs. Bereits eine durchwachte Nacht erhöht das Schmerzempfinden, zeigten Forscher der Universität von Kalifornien in Berkeley (USA). Sie stellten auch veränderte Aktivitätsmuster im Gehirn der Testpersonen fest, die sie mit dem bildgebenden Verfahren fMRT untersuchten. Ihre Erkenntnisse haben sie im Journal of Neuroscience veröffentlicht.

 
04.07.2019, Bildnachweis: iStock/People Images/Yuri Arcurs

 

Stress

Romantische Gedanken beruhigen

03.07.2019

Stütze: Allein der Gedanke an den Partner kann Halt geben

15801264016601124240080059005Liebe kann ein Heilmittel sein – sogar wenn der Partner weit weg ist. Wie ein Experiment zeigt, wirkt allein das Denken an unsere Liebsten wie ein Beruhigungsmittel. Forscher der Universität von Arizona (USA) setzten Testpersonen, die sich in einer glücklichen Beziehung befanden, unter Stress. Während die einen an den Partner denken sollten, mussten die anderen den bisherigen Tagesablauf durchgehen. Wer den Geliebten im Geiste bei sich hatte, dessen Blutdruck stieg weniger stark. Der Effekt war genauso groß wie bei Probanden, deren Partner tatsächlich anwesend war, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal Psychophysiology.
 
03.07.2019, Bildnachweis: istock/Jakob Wackershausen


Patienteninformationen

Papier bevorzugt

02.07.2019

Eine Studie zeigt: Generation über 50 bevorzugt Patienteninformationen in Papierform

2910113501294011318006158865Die Generation der über 50-Jährigen in Deutschland bevorzugt Patienteninfor­mationen auf Papier. Dieselben ­Inhalte empfanden Testpersonen auf ­einem ­Bildschirm als schwerer zu lesen und zu verstehen. Das ergab eine Vergleichsstudie der Universitäten Münster und ­Bremen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift JMIR Aging publiziert.

 
02.07.2019, Bildnachweis: iStock/Ellica_S


Ernährung

Die Menge macht’s

01.07.2019

Schlemmen ohne Reue: Das richtige Maß hilft dabei

2440119501232011318410056785Die Nudeln türmen sich, und darüber liegt ein Berg Käse: Viele laden sich beim Essen den Teller zu voll. Britische Ernährungs­wissenschaftler haben jetzt für die Organisa­tion British Nutrition Foundation (BNF) Richtlinien entwickelt, die Übermaß verhindern sollen. Bei Pasta empfehlen sie etwa 75 Gramm pro Person, eine Fleischportion sollte nicht schwerer als 120 Gramm sein.

 
01.07.2019, Bildnachweis: iStock/dulezidar

Blutgefäße

Neu entdeckt: Blutgefäßsystem in Knochen

29.06.2019

Lange Knochen wie der im Oberschenkel enthalten Hunderte feinster Blutgefäße

172018011190113180051430057Eine deutsche Forschergruppe hat bei Mäusen bisher unbekannte, feinste Blutgefäße entdeckt. Sie verbinden die äußere Knochenhaut mit dem innen liegenden Knochenmark, so die Wissenschaftler im Fachblatt Nature Metabolism. Ersten Untersuchungen zufolge gibt es dieses Netzwerk auch bei Menschen. Die Forscher untersuchen nun seine mögliche Rolle bei Krankheiten.

 
29.06.2019, Bildnachweis: iStock/magicmine


Apothekertipp

Die Tropfflasche tropft nicht

28.06.2019

Kleine Luftblasen in der Tropfvorrichtung können dazu führen, dass Tropfflaschen nicht tropfen

1400011440166011318004618769Das Problem: Die Tropfflasche tropft nicht. Die Lösung: Manchmal streiken Tropfflaschen, weil sich in der Tropfvorrichtung kleine Luftblasen verfangen haben.Um diese zu beseitigen, können Sie zunächst leicht mit dem Finger gegen die Flasche tippen. Reicht das nicht aus, empfiehlt es sich, sie mehrmals vorsichtig auf einen harten Untergrund zu klopfen.

 
28.06.2019, Bildnachweis: iStock/Ellica_S


Rota-Impfung

Ein möglicher Schutz vor Diabetes Typ 1?

27.06.2019

Ein Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Auftreten der Erkrankung ist bislang nicht bewiesen

1790117301159011313400763153Seit die Impfung gegen Rotaviren in Australien 2007 eingeführt wurde, kam es dort zu einem leichten Rückgang der Neu­erkrankungen an Typ-1-Diabetes. Das schreiben Forscher im renommierten Fachblatt JAMA Pediatrics. Ob tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Auftreten der Erkrankung besteht, ist aber nicht bewiesen. Der Impfplan in Deutschland sieht eine Rotaviren-Impfung für Säuglinge vor.

 
27.06.2019, Bildnachweis: iStock/Sonar512

Sprunggelenk

Orthese schneller loswerden

26.06.2019

Sportärzte aus Finnland sprechen sich für kürzere Tragedauer einer Orthese aus

193013601350113180027500993Drei statt sechs Wochen in Gips oder Orthese können nach einem Bruch des oberen Sprunggelenks ausreichen, sagen Sportärzte der Universität Oulu (Finnland). Sie begleiteten knapp 250 Patienten mit unkomplizierten Knochen­brüchen am Sprunggelenk. Im Fachblatt British Medical Journal berichten sie, die kürzere Tragedauer sei kom­for­tabler für die Patienten und könne das Throm­boserisiko senken. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber!

 
26.06.2019, Bildnachweis: iStock/RalfGeithe


Ernährung

Leichter Start in den Tag

25.06.2019

Forscher finden heraus: Wer frühstückt, nimmt eher zu

14501910124501124566732817Lange galt: Wer morgens ausreichend frühstückt, ist tagsüber vor Heißhungerattacken geschützt. Doch ganz so einfach ist es nicht, wie Forscher der Monash-­Universität in Melbourne (Australien) herausfanden. Sie analysierten Studien, die seit 1990 zum Thema Frühstück veröffentlicht wurden. Ihr Fazit: Wer diese Mahlzeit auslässt, hat während des Tages keinen größe­ren Appetit. Wer dagegen frühstückt, nimmt eher zu.

 
25.06.2019, Bildnachweis: istock/Olga Miltsova

Ernährung

Vollkorn für ein längeres Leben

27.05.2019

Forscher finden heraus: Wer viel volles Korn, Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst isst, lebt länger und gesünder

6000180128901119745585169Volles Korn, Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst: Wer davon viel isst, lebt länger und gesünder. Das zeigten Forscher aus Neuseeland in einer Überblicksstudie im Fachblatt Lancet. Menschen, die besonders viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte zu sich nehmen, haben demnach im Vergleich zu jenen, die besonders wenig davon konsumieren, ein um 15 bis 30 Prozent niedrigeres Risiko für einen vorzeitigen Tod sowie für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Typ-2-Diabetes und Darmkrebs. Eine einfache Möglichkeit, seinen Speiseplan entsprechend zu bereichern: bei Brot, Nudeln und Reis die Vollkorn-Variante wählen. Viele Ballaststoffe enthalten auch Blumenkohl, Brokkoli, Karotten, Paprika, Rote Bete sowie Beerenfrüchte.
27.05.2019, Bildnachweis: iStock/aldomurillo


Rosmarin

Dufte schlummern

25.05.2019

Die Blätter von Rosmarin enthalten ätherische Öle

17401200101145011313004112145Äußerlich angewendet regt sein ätherisches Öl die Durchblutung an, als Gewürz beugt Rosmarin Blähungen und Völlegefühl vor. Doch die mediterrane Heilpflanze soll noch mehr können: Wer regelmäßig Rosmarin zu sich nimmt, schneidet in Gedächtnistests besser ab, ist weniger ängstlich und schläft besser. Das berichten iranische Forscher im Fachblatt Complementary Therapies in Clinical Practice. Für ihre Studie hatten 68 gesunde Studenten einen Monat lang täglich ein Gramm Rosmarin oder Placebo eingenommen und davor sowie danach standardisierte Fragebogen zu Depressions- und Angstsymptomen sowie der Schlafqualität ausgefüllt. In allen Bereichen schnitt die Rosmaringruppe besser ab. Ob das Heilkraut aber auch Patienten mit Angsterkrankungen oder Gedächtnisstörungen helfen kann, wurde bislang nicht untersucht.
 
25.05.2019, Bildnachweis: iStock/yulkapopkova

Mühlenberg-Apotheke

Apothekerin Susanne Kluczynski e.Kfr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Besuchen Sie uns

Thomas-Mann-Str. 1
D - 10409 Berlin

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
8:00 - 20:00 Uhr
Samstag
             8:00 - 18:00 Uhr

Kontakt

Telefon
030 - 42 85 20 20
Fax
       030 - 42 85 20 21
Mail
info[at]muehlenberg-apotheke.de