Thomas-Mann-Str. 1   10409 Berlin   Telefon 030-42 85 20 20   Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr   Sa. 8:00 - 18:00 Uhr

  • EingangThomas-Mann-Strasse 1
    Eingang Thomas-Mann-Strasse 1
  • EingangMühlenberg-Center
    Eingang Mühlenberg-Center
  • Hautpflege Produkte
    Hautpflegeprodukte
  • ApothekenKosmetik
    Apotheken Kosmetik
  • Sommer, Wind und mehr...
    Sommer, Sonne, Wind und mehr...
  • Herzlich Willkommen
QR-Code mit Kontaktdaten

qrcode muehlenberg apotheke

Vdeo & Download
playstore index

apo app2

Ihre Apotheken - App
Nur für Mobiltelefone
 

Jeden Montat neu die...

 monatsangebote1


Ernährung

Standhaft, auch beim Lieblingsessen

26.11.2019

Fettige Versuchung: Gegen Essanfälle hilft es, die Willenskraft zu stärken

380127501350113128910044001Pizza, Pommes, Eis: Menschen, die unter unkontrollierten Ess­attacken leiden, können da kaum widerstehen. Besser gelingt das mit professioneller Unterstützung. In einer Studie von Forschern des Uniklinikums Tübingen hatten die Teilnehmer ihr Lieblings­nahrungsmittel vor sich, durften es aber nur anschauen. Nach drei Monaten Training konnten sie ihr Essverhalten besser steuern und waren weniger depressiv. Das schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Psychotherapy and Psychosomatics.

 
26.11.2019, Bildnachweis: iStock/Deagreez

 

Ihre Apotheke vor Ort - Wir sind für Sie da...


Stoffwechsel

Natürliche Antriebskraft

27.11.2019

Forscher mutmaßen: Bestimmte Darmbakterien mit Einfluss auf die Leistungsfähigkeit bei Sportlern

1970124012130113000084847633Bestimmte Darmbakterien können Einfluss auf die Leistungsfähigkeit von Sportlern haben, mutmaßen US-Forscher im Fachmagazin Nature Medicine. Ihren Studien zufolge ist bei Marathon­läufern die Zahl der Veillo­nella-Bakterien deutlich erhöht. Diese Keime sind an Stoffwechsel­prozessen beteiligt, die den Körper bei großer Belastung optimal mit Energie versorgen.

 
27.11.2019, Bildnachweis: istock/Alextype

 

plakat lieferengpaesse din a4

Medikamente

Erfolg gegen Aids

27.12.2019

Rückgang der Aids-Toten im Vergleich zu 2010

760110010126701124167913489Die Zahl der Aids-Toten sank im vergangenen Jahr gegenüber 2010 um ein Drittel, ­berichten die Vereinten Nationen. 2018 starben weltweit 770 000 Menschen an der ­Immunschwächekrankheit. Der Rückgang ist Medikamenten gegen HI-Viren zu verdanken. Doch bislang erhalten global nur 62 Prozent der Infizierten eine Therapie gegen den Verursacher von Aids.

 
27.12.2019, Bildnachweis: istock/alexskopje

 


Apothekertipp

Der Nikotinkaugummi wirkt nicht

26.12.2019

Keine sauren Getränke wie Cola oder Limo während des Kauens

265011690116011280084115473Das Problem: Der Nikotinkaugummi wirkt nicht. Die Lösung: Kaugummis mit Nikotin eignen sich für Gelegenheitsraucher, die das Verlangen nach der "Zigarette zwischendurch" unterdrücken wollen. Damit der Stoff aus dem Kaugummi freigesetzt wird, darf im Mund keine Säure vorhanden sein. Verzichten Sie daher für die Zeit des Kauens auf saure ­­Getränke wie Limonade oder Cola.

 
26.12.2019, Bildnachweis: istock/sockfotocz

 


Vertrauen

Ganz in Weiß

25.12.2019

Medizinern mit weißem Kittel wird das größte Vertrauen entgegen gebracht, so eine Studie

21301390163011275514880017Der Doktor in Jeans und ­Poloshirt? Das kommt bei vielen Kranken in der Klinik nicht gut an. In einer Studie aus der Schweiz brachten Patienten Ärztinnen und Ärzten mit weißem Kittel und weißer Hose das größte Vertrauen entgegen. Auch Fachkompetenz und Fürsorglichkeit erwarteten die Befragten am meisten von Medizinern in Weiß. Beim Hausarzt darf es dagegen lockerer zugehen – hier schnitt ein legeres Outfit im Urteil der Patienten sogar am besten ab.

 
25.12.2019, Bildnachweis: iStock/Larisa Blinova

 


Blutdruck

Blutdrucksenker nicht vergessen!

24.12.2019

Studie zeigt: Zahl derer, bei denen Blutdrucksenker nicht anschlagen, ist geringer als angenommen

1270110060124901119393845265Die Zahl der Menschen, bei denen Blutdrucksenker nicht anschlagen, ist nied­riger als angenommen, so eine Studie der Universität Ottawa (Kanada) mit vermeintlich therapieresistenten Teilnehmern. Nahmen diese ihre Medikamente unter Aufsicht, erreichten deutlich mehr von ihnen die Zielwerte. Die Studienärzte schließen daraus, dass viele Patienten die Tabletten oft einfach nicht nehmen.

 
24.12.2019, Bildnachweis: iStock/calina

 

Psyche

Verdientes Glück

23.12.2019

Forscher finden heraus: Menschen mit bezahlter Arbeit geht es besser

8201310120040113003715100289Menschen mit bezahlter Arbeit geht es besser als solchen, die nicht erwerbstätig sind. Das ergab eine Langzeitstudie in Großbritannien. Die Forscher befragten rund 70 000 Probanden über neun Jahre hinweg mehrmals zu ihrer beruf­lichen ­Situation und ihrem Befinden – ob sie etwa an Schlafstörungen oder Ängsten litten. ­Ergebnis: Bereits wenige Arbeitsstunden pro Woche hatten einen günstigen Effekt auf die Psyche. Ein höheres Pensum von bis zu 48 Stunden veränderte den Effekt kaum. Selbst wer nur wenig ­arbeitet, fühlt sich also viel gesünder als jemand, der keinen Job hat, lautet das Fazit der Studie im Fachblatt Social Science & Medicine.

 
23.12.2019, Bildnachweis: iStock/alvarez

 


Mikroorganismen

Das Gute im Apfel

21.12.2019

Eine Studie zeigt, warum ein Apfel am Tag gut für die Gesundheit ist

2120124501300011285948700289Auch wenn das fünf Euro fürs Phrasenschwein gibt: Ein Apfel am Tag hält den Doktor fern. Sagt man. Aber warum nur? Wie nun Forscher der Universität von Graz in einer im Fachblatt Frontiers in Microbiology veröffentlichten Studie herausgefunden haben, liegt das nicht nur an den Vitaminen im Apfel. Vielmehr soll etwas ganz anderes Einfluss auf unsere Gesundheit haben: die über 100 Millionen Bakterien, die sich auf und in ­­einem Apfel finden. Denn diese Mikro­organismen besiedeln den Wissenschaftlern zufolge nach dem Apfelgenuss vorübergehend unseren Darm und halten so eine gesunde Darm­flora aufrecht. Und: Bio-Äpfel schnitten in der Studie ­etwas besser ab. Im Vergleich zu konventionell angebauten Äpfeln haben sie eine vielfälti­gere und ausgewogene Bakterien­­gemeinschaft, so die Forscher.

 
21.12.2019, Bildnachweis: istock/romrodinka

 


Ernährung

Kenn ich nicht, ess ich nicht!

20.12.2019

Die Abneigung gegen unbekannte Nahrung kann die Gesundheit beeinträchtigen

17000127501229011289400482577Nichts Grünes, nichts Rotes und schon gar nichts, was man nicht kennt: Viele Menschen, ob jung oder alt, weigern sich, etwas Unbekanntes zu essen. Diese Haltung hat einen Namen: Food-Neophobia – und die kann die Gesundheit beeinträchtigen. Das fanden Forscher in Finnland jetzt mit einer Studie ­heraus: Je ausgeprägter die Ablehnung gegen Neues auf dem Teller war, desto ein­seitiger ernährten sich die Teilnehmer. Sie nahmen im Schnitt weniger Ballaststoffe und mehr gesättigte Fette auf und hatten höhere Entzündungswerte als die aufgeschlosseneren Probanden. Dies erhöht das Risiko für chronische Erkrankungen und Fettleibigkeit. Die Ergebnisse wurden im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht.

 
20.12.2019, Bildnachweis: istock/bhofack2

 


Operation

Zwischen zwei Meinungen

19.12.2019

Eine Umfrage gibt Aufschluss über das Einholen einer Zweitmeinung

232014801283011315864658009Holen Patienten vor einer ­geplanten Operation eine Zweitmeinung ein, wird 17 Prozent von ihnen die erste Empfehlung bestätigt, 21 Prozent erhalten ­­einen anderen Rat. Für die Mehrzahl gibt es keine eindeutige ­Aussage. Die ­­Patienten müssen dann selbst abwägen, ob der Eingriff für sie die beste Möglichkeit ist, so das Ergebnis einer aktuellen ­Umfrage der ­Barmer Ersatzkasse.

 
19.12.2019, Bildnachweis: iStockphoto/jgroup

 

Multiple Sklerose

Gestörter Abbau

18.12.2019

Forscher entdecken ­Mechanismus, der die Zerstörung ­durch MS aufhalten könnte

19000134011470113260000002100009Bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) schädigt das Immunsystem Nervenfasern und -zellen. ­Forscher mehrerer deutscher Unikliniken haben nun einen ­Mechanismus entdeckt, der die Zerstörung ­aufhalten könnte. Wie sie im Fachmagazin Nature Neuroscience schreiben, kann der Körper bei MS ein bestimmtes Protein nicht abbauen. Das schädigt ­offenbar die ­Nerven. Im Labor gelang es ihnen, diese problema­tischen Proteine zu beseitigen. Sie hoffen, mithilfe der Erkenntnis neue Medikamente entwickeln zu können, besonders für das späte Krankheitsstadium.

 
18.12.2019, Bildnachweis: istockNikada

 


Stillen

Am liebsten mit links

17.12.2019

Eine Analyse gibt Aufschluss über das Wiegeverhalten bei Babys

217014000121901875005379345Wenn es darum geht, Babys in den Arm zu legen, gibt es eine gewisse Vorliebe: Zwei von drei Menschen wiegen Babys mit dem linken Arm. Um herauszufinden, ­warum das so ist, haben Biopsychologen der Ruhr-Universität Bochum 40 Stu­dien aus den vergangenen 60 Jahren zu diesem Thema analysiert. Laut der im Fachblatt Neuroscience and Biobehavioral Reviews veröffentlichten Arbeit wird besonders ein Grund für diese Vorliebe vermutet: Emotionen werden vorrangig in der rechten Gehirnhälfte verarbeitet, die wiederum mit der linken Körperseite verknüpft ist.

 
17.12.2019, Bildnachweis: iStock/Mark Bowden

 


Gelassenheit

Ehrenamt schützt vor Stress

16.12.2019

Forscher stellen fest: Ehrenamt wappnet vor Stress

201250001760187545135121Was für ein Tag! Der Verkäufer im Laden unfreundlich, der Nachbar mal wieder auf Zank aus. Um gelassen zu bleiben, hilft ein freiwilliges Engagement, sagen US-Altersforscher. In einer Studie mit 1320 Senioren beobachteten sie, dass ein Ehrenamt gegen Stress im Alltag wappnet – möglicherweise eine Erklärung dafür, warum Ältere, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, auf Dauer gesünder sind.

 
16.12.2019, Bildnachweis: iStock/asisieeit

 

Lebenszeit

Das macht doch alles Sinn

14.12.2019

Forscher finden heraus: Der Glaube ein sinnvolles Leben zu führen hat positive Effekte auf die Gesundheit

16201167012260187544766481Wer glaubt, ein sinnvolles Leben zu führen, ist körperlich und geistig gesünder und lebt auch länger als Menschen, die das nicht von sich ­sagen können. So das Ergebnis einer Langzeitstudie US-amerikanischer ­Mediziner mit 7000 Teilnehmern, veröffentlicht im Fachmagazin JAMA Network Open. Der positive Effekt sei umso größer, je klarer sich der Lebenssinn erkennen lasse – auch ­unabhängig vom generellen Wohlbefinden.

 
14.12.2019, Bildnachweis: iStockphoto/Maridav

 


Rauchen

Vor 45 loskommen vom Glimmstängel

13.12.2019

Frühes Aufhören kann das Risiko, an Herz- und ­­Hirngefäßerkrankung zu erkranken, senken

96012820116101125651419153Raucher haben ein dreifach erhöhtes Risiko, an einer Herz- und ­­Hirngefäßerkrankung zu sterben. Schon vier bis sechs Zigaretten am Tag verdoppeln das Risiko gegenüber Nichtrauchern, ergab eine große australische Studie in der Fachzeitschrift BMC Medicine. Die gute Nachricht: Wer vor dem 45. ­Lebensjahr mit dem ­Rauchen aufhört, senkt sein Erkrankungs­risiko innerhalb von sieben Jahren fast auf das ­Niveau von ­­Niemalsrauchern.

 
13.12.2019, Bildnachweis: iStock/Image Source

 


Demenz

Noch fit im Kopf?

12.12.2019

Die Fähigkeit, einfache Rechenaufgaben zu lösen als Hinweisgeber für Hirnerkrankungen

282012560119901127858573329Forscher der Duke-Universität in Durham (USA) wollten herausfinden, ob die mangelnde Fähigkeit, einfache Rechenaufgaben zu lösen, einen Hinweis auf Hirnerkrankungen geben kann. Für die Studie sollten 243 Erwachsene zwischen 55 und 90 Jahren beispielsweise Wechselgeld nachzählen. Zudem wurden Aufnahmen ihres Gehirns gemacht. Testpersonen, die sich bei der Berechnung des Wechselgelds besonders schwertaten, zeigten häufiger erste Anzeichen einer Demenz-Erkrankung. Wie die Autoren im Journal of Prevention of Alzheimer’s Disease schreiben, können solche Aufgaben die Aussagekraft von Tests zur Demenz-Früherkennung verbessern.

 
12.12.2019, Bildnachweis: iStock/Savushkin

 

Nervenzellen

Gift bei Schmerz?

11.12.2019

Das Gift des indopazifischen Kugelfisches hat Potenzial

221012390114801133248819217Der indopazifische Kugelfisch enthält das starke Nerven­gift Tetrodotoxin, das in geringer Dosis Schmerzen lindert. Der Einsatz als Arzneimittel war bislang nicht möglich. Wissenschaftlern der Harvard Medical School in Boston (USA) ist es nun gelungen, winzige Mengen Tetrodotoxin so zu verpacken, dass es in Nerven­zellen eindringen kann und dort sehr langsam freigesetzt wird. Erste ­Labortests waren erfolgreich, schreiben die Forscher im Fachblatt Nature Communications. Der Weg zur Arznei ist aber noch lang.

 
11.12.2019, Bildnachweis: istock/Nicoproductions

 


Schwangerschaft

Ungeborene sind abends am aktivsten

10.12.2019

Forscher finden heraus: Ungeborene tagsüber recht reglos

1870181017701124666134545Wie stark bewegt sich ein Ungeborenes im letzten Trimester der Schwangerschaft? Ist es normal, dass es tagsüber so ruhig ist? Forscher der University of Auckland in Neuseeland haben bemerkt, dass es dazu keine Daten gibt. Daher haben sie die Sache selbst in die Hand genommen, 274 werdende Mütter befragt und die Ergebisse im Journal Plos One veröffentlicht: Bei fast drei Viertel der Frauen war das ­Ungeborene besonders abends und nachts sehr aktiv. Und tagsüber recht reglos. Und zwei Drittel der Frauen verspürten, dass die Bewegungen im Verlauf der Schwangerschaft stärker wurden. Die Forscher hoffen, damit die Frauen etwas beruhigen zu können. Raubt das Baby mit Tritten den Schlaf, ist das normal.

 
10.12.2019, Bildnachweis: iStock/Pgiam

 


Gewicht

Pflanzlich schlank

09.12.2019

Forscher finden heraus: Überwiegend pflanzliche Ernährung hilft, sein Gewicht langfristig zu halten

14015000128401118579642385Wer sein Gewicht langfristig halten will, ist mit überwiegend pflanzlicher Ernährung gut beraten. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher im American Journal of Clinical Nutrition. Sie hatten Daten von fast 127 000 Erwachsenen untersucht. Je mehr Gemüse, Obst und Vollkornprodukte die Probanden verzehrten, umso weniger nahmen sie in vier Jahren zu.

 
09.12.2019, Bildnachweis: istock/Sarsmis

 

Ballaststoffe

Schutz vor Typ 2 durch Möhrchen und Co.

07.12.2019

Eine Studie zeigt: Pflanzliche Kost kann vor Typ 2 schützen

1701283011520113004527009393Menschen mit einem hohen Anteil an pflanzlicher Kost in ihrer Ernährung erkranken seltener an Typ-2-Diabetes. Das zeigen ­Beobachtungsstudien mit mehr als 300.000 Erwachsenen. Verantwortlich für den schützenden Effekt sind unter anderem Ballast­stoffe, die in Gemüse, Obst und im Vollkorn­­getreide stecken. Ballaststoffe verlangsamen die Aufnahme von Zucker aus dem Darm ins Blut. Vegetarier, die vorwiegend Nudeln oder Reis essen und nicht die Vollkornvariante ­wählen, profitieren möglicherweise weniger.

 
07.12.2019, Bildnachweis: iStock/Shorrocks

 



Übergewicht

Schwere Bürde für die Kleinen

06.12.2019

Eine Studie zeigt: Übergewicht kann bei Vorschulkindern die Gesundheit schädigen

30129601181018760040076561Übergewicht schädigt bereits bei Vorschulkindern die Gesundheit: Vier-bis Sechsjährige, die zu dick sind, haben ein mehr als doppelt so hohes Risiko für Bluthochdruck wie schlanke Kinder, so eine spanische Studie an fast 1800 Kleinen. Grundsätzlich hatten adipöse Kinder höhere Blutdruckwerte als schlanke. Schafften es moppelige Vierjährige jedoch, bis zum Alter von sechs Jahren abzunehmen, sank ihr Blutdruck wieder auf das Niveau von normalgewichtigen.

 
06.12.2019, Bildnachweis: istock/AGorohov

 


Übergewicht

Schwere Bürde für die Kleinen

06.12.2019

Eine Studie zeigt: Übergewicht kann bei Vorschulkindern die Gesundheit schädigen

601610169011264210041169Übergewicht schädigt bereits bei Vorschulkindern die Gesundheit: Vier-bis Sechsjährige, die zu dick sind, haben ein mehr als doppelt so hohes Risiko für Bluthochdruck wie schlanke Kinder, so eine spanische Studie an fast 1800 Kleinen. Grundsätzlich hatten adipöse Kinder höhere Blutdruckwerte als schlanke. Schafften es moppelige Vierjährige jedoch, bis zum Alter von sechs Jahren abzunehmen, sank ihr Blutdruck wieder auf das Niveau von normalgewichtigen.

 
06.12.2019, Bildnachweis: istock/AGorohov

 

Lungenkrebs

Länger leben dank Screening

04.12.2019

Krebs früh erkennen: Untersuchung im Computertomografen

63011630118201133200910044001Frauen mit hohem Risiko für Lungenkrebs profitieren von regelmäßigen Screenings, berichtet das Deutsche Krebsforschungszen­trum. Von 4000 Frauen und Männern, die jahrzehntelang geraucht hatten, wurde die Hälfte vier Jahre lang einmal jährlich im Computer­tomografen mit geringer Strahlen­dosis untersucht. Bei den Frauen konnte so das Risiko eines vorzeitigen Todes um 69 Prozent gesenkt werden. Vermuteter Grund: Frauen leiden öfter an einer Krebsart, die sich früh nachweisen lässt.

 
04.12.2019, Bildnachweis: istock/northlightimages

 


Apothekertipp

Kapsel lässt sich schlecht schlucken

03.12.2019

Den Kapselinhalt entleeren und mit einem Glas Wasser schlucken sollte man nur nach Rücksprache mit der Apotheke

1180124301152011217880071953Das Problem: Kapsel lässt sich schlecht schlucken. Die Lösung: In vielen Fällen kann man die Kapsel entleeren und den Inhalt mit einem Glas Wasser, oft auch mit Haferschleim oder anderer Nahrung schlucken. Tun Sie das aber nur nach Rücksprache in der Apotheke. Denn bei manchen Präparaten gibt es Probleme, wenn die schützende Hülle fehlt. Die Wirkung kann zu schnell und geballt eintreten, oder die Arznei hilft nicht, weil die Wirkstoffe im Magen zersetzt werden.

 
03.12.2019, Bildnachweis: istock/skynesher

 


Kunsttherapie

Mit Kunst gegen Demenz

02.12.2019

Eine Studie zeigt: Seiner Fantasie freien Lauf zu lassen, ist gut für den Kopf

14801215011120197692721169Seiner Fantasie freien Lauf lassen: Das bereitet Freude – und ist gut für den Kopf, stellten chinesische Forscher in einer Studie fest. Senioren mit leichten Gedächtnis­einbußen nahmen an einer Kunsttherapie teil. Zeichnen und Geschichten erzählen anhand von Bildern standen auf dem Programm. Nach vier Monaten hatten die Probanden in puncto geis­tige Fitness stärker zugelegt als Teilnehmer, die ein normales Gedächtnistraining absolviert hatten. "Ein kreatives Hobby regt alle Sinne an und hilft, gesund alt zu werden", weiß der Frankfurter Psychiater Prof. Johannes Pantel. "Ob Töpfern, Malen oder Basteln."

 
02.12.2019, Bildnachweis: Thinkstock/istock

 

Bewegung

Mehr Bewegung dank Bus

30.11.2019

Los geht's! Busfahrer leben aktiver

15801119019301133243641873Wer sich mehr bewegen möchte, sollte das Auto stehen lassen und den Bus nehmen. Das legt eine Studie von deutschen Altersforschern nahe: Täglich bis zu 16 Minuten mehr waren die über 64-jährigen Studienteilnehmer zu Fuß unterwegs, wenn sie mit Bus und Bahn fuhren. Selbst reine Fußgänger bewegten sich weniger als die Busfahrer: Sie kamen nur auf fünf zusätzliche Minuten Bewegung pro Tag.

 
30.11.2019, Bildnachweis: istock/GoodLifeStudio

 


Gedächtnis

Lob für Rätselfüchse

29.11.2019

Einmal täglich Sudoku könnte helfen, den Kopf jung zu halten, lässt eine Studie vermuten

19000128301146011332431500353Sudoku, einmal täglich. So könnte ein Rezept aussehen, um den Kopf jung zu halten, lässt eine britische Online-Studie vermuten. Senioren, die regelmäßig Zahlenrätsel lösten, schnitten in Gedächtnis- und Aufmerksamkeitstests besser ab als Altersgenossen ohne Sinn für solchen Denksport. Ob das allein an der Knobelei liegt, kann die Studie aber nicht klären. Knapp 20 000 Personen ab 50 nahmen teil.

 
29.11.2019, Bildnachweis: istock/northlightimages

 


Mittagsschlaf

Gute Nacht trotz Nickerchen

28.11.2019

Forscher finden heraus: Frühe oder späte Pausen ohne Einfluss auf die Nachtruhe

16000169011310113006432635005Auch wer tagsüber ein Schläfchen hält, kommt nachts zur Ruhe. Das fanden Forscher in der Schweiz heraus. Ein Nickerchen sollte man aber vormittags oder in den frühen Abendstunden machen. Im Unterschied zum klassischen Mittagsschlaf hatten solch frühe oder späte Pausen keinen Einfluss auf den Nachtschlaf. Die Ergebnisse sind im Fachblatt Sleep Medicine erschienen.

 
28.11.2019, Bildnachweis: iStock/gpointstudio

 

Mühlenberg-Apotheke

Apothekerin Susanne Kluczynski e.Kfr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Besuchen Sie uns

Thomas-Mann-Str. 1
D - 10409 Berlin

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
8:00 - 20:00 Uhr
Samstag
             8:00 - 18:00 Uhr

Kontakt

Telefon
030 - 42 85 20 20
Fax
       030 - 42 85 20 21
Mail
info[at]muehlenberg-apotheke.de