Thomas-Mann-Str. 1   10409 Berlin   Telefon 030-42 85 20 20   Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr   Sa. 8:00 - 18:00 Uhr

  • EingangThomas-Mann-Strasse 1
    Eingang Thomas-Mann-Strasse 1
  • EingangMühlenberg-Center
    Eingang Mühlenberg-Center
  • Hautpflege Produkte
    Monatsangebote finden Sie hier

    zu den Angeboten...

  • ApothekenKosmetik
    Saisonangebote finden Sie hier

    zu den Angeboten...

  • Sommer, Wind und mehr...
    Schauen Sie einmal vorbei....
  • Muehlenberg Apotheke66
    Ihre Mühlenberg - Apotheke und Team.
QR-Code mit Kontaktdaten

qrcode muehlenberg apotheke

Vdeo & Download
playstore index

apo app2

Ihre Apotheken - App
Nur für Mobiltelefone
 

Jeden Montat neu die...

 monatsangebote1

TV-Spot "Danke, Apotheke!"

TV-Spot TV-Spot "Danke Apotheke" mit Untertiteln

AKTION WINTERABENTEUER
MALWETTBEWERB für Kids
Vom 15.01 -  28. Februar 2019*
*Teilnahmebedingungen auf unserem nächsten Kundenbrief

Die Einverständniserklärung für Eltern steht Ihnen hier zum Download bereit...

mahlen nach zahlen4


Immunsystem

Essen für die Abwehr

22.12.2018

Wie gut unser Speichel Krankheitserreger abhalten kann, wird wohl durch die Speisenauswahl beeinflusst

2880120040120010112946876000081Unser Speichel hilft dabei, Erreger zu bekämpfen, die in den Mund gelangen. Wie gut diese Abwehr ist, wird auch vom Essen beeinflusst. Wissenschaftler aus München haben jetzt herausgefunden: Zitronensäure und 6-Gingerol, das im Ingwer vorkommt, wirken besonders gut.

 
22.12.2018, Bildnachweis: iStock/hdagli

 

Ankündigung

Eicerin Aktion Januar 2019


Psyche

Falsch erinnert

20.12.2018

So manche Kindheitserinnerung ist eigentlich keine, sagen Forscher

21801790125601127993544721Mit Opa auf der Schaukel, der grüne Kinderwagen. Bei vielen sind solche Erinnerungen sehr präsent. Aber: Vielleicht stimmen sie gar nicht. In einer britischen Studie glaubte sich ein großer Teil der 6000 Teilnehmer an Dinge zu erinnern, die vor ihrem zweiten Geburtstag passiert sind. Dabei sind richtige Erinnerungen erst ab etwa drei Jahren möglich, sagen Wissenschaftler. Alles davor ist wohl erfunden und beruht etwa auf Fotos und Gesprächen in der Familie.
20.12.2018, Bildnachweis: iStock/shapecharge

 

Gute Fahrt

Konzentriert im Auto

21.12.2018

Wer unter der Fahrt das Handy nutzt, erhöht das Unfallrisiko deutlich

2850110060114701127571599377Handy-Fans haben es nun schriftlich: Wer beim Fahren das Mobiltelefon benutzt, muss mit einem knapp viermal höheren Unfallrisiko rechnen. ­­Ähnlich unfallträchtig ist es, wenn der Blick ins Innere des Wagens schweift. Grünes Licht da­gegen gab die Studie aus Alabama (USA), die das Fahrverhalten von über 70-Jährigen untersuchte, für das Singen oder Sprechen mit Mitfahrern.

 
21.12.2018, Bildnachweis: iStock/filmfoto


Kaiserschnitt

Bewegung beugt vor

19.12.2018

Schwangere, die in Bewegung bleiben, senken ihr Kaiserschnittrisiko. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie

7601350121501128000013100737Sport und Schwangerschaft schließen sich nicht aus. Im Gegenteil. Wer sich in Bewegung hält, kann damit ­Kaiserschnitten vorbeugen, wie eine Studie der Universität von Agder (Norwegen) mit 606 Frauen zeigt: 303 Schwangere erhielten eine Ernährungsberatung und trainierten zweimal pro Woche für 35 Minuten. Die anderen 303 Frauen nicht. Bei ihnen war die Kaiserschnittrate am Ende jedoch zehn Prozent höher.

 
19.12.2018, Bildnachweis: iStock/Kkolosov


Lebensweise

Diabetes beeinflusst den Partner

18.12.2018

Eine Studie zeigt: Menschen verhalten sich gesundheitsbewusster, wenn ihr Partner die Diagnose Diabetes erhalten hat

1130111011790112560000563217Erkrankt der oder die Liebste an Diabetes, führt das häufig auch beim Partner zum Umdenken. Das ist das Ergebnis einer US-Studie mit mehr als 30.000 Paaren, bei denen ein Partner die Erstdiagnose Diabetes erhalten hatte. Der Partner ohne Diabetes nahm anschließend häufiger an Ernährungsschulungen teil, ließ öfter Blutdruck- und Blutzuckerwerte messen — und versuchte sogar häufiger, sich das Rauchen abzugewöhnen.

 
18.12.2018, Bildnachweis: iStock/gilaxia


Sprache

Kinder sind Allesversteher

17.12.2018

Auch aus fremden Sprachen können Kinder Emotionen heraushören, sagen Forscher

1810116701100201115347554321Kinder können heraushören, wie sich ihr Gegenüber fühlt – egal in welcher Sprache. Das zeigten britische Forscher der University of Central Lancashire. Knapp 60 Kinder sollten aus sinnfreien Sätzen – gesprochen in der Muttersprache (Englisch), Spanisch, Arabisch und Chinesisch – zwischen den Gefühlslagen zornig, glücklich, traurig, ängstlich und neutral unterscheiden. Das gelang den Kleinen in der Muttersprache besser. Aber auch in den anderen Sprachen hörten sie gut heraus, ob jemand zornig oder traurig war. Den Forschern zufolge seien Tonhöhe, Laut­stärke und Rhythmus schon ab der Kindheit universell verständlich.

 
17.12.2018, Bildnachweis: istock/skynesher

Rheuma

Rauchen erhöht das Risiko

15.12.2018

Wer raucht, erhöht die Gefahr, an Rheuma zu erkranken

20050123101100401129810080000657Noch ein guter Grund, die Glimmstängel ­auf­zugeben: Raucher ­erkranken öfter an rheumatoider Arthritis. Schon bei ein paar Zigaretten pro Tag verdoppelt sich das Risiko. Außerdem wirken Rheuma-Mittel bei ihnen schlechter, und die Erkrankung verschlimmert sich rascher als bei Nichtrauchern.

 
15.12.2018, Bildnachweis: iStock/Rattankun Thongbun

 


Straßenverkehr

Radfahren trotz dicker Luft?

14.12.2018

Ist es eigentlich gesund, zwischen Autos zu radeln? Forscher haben eine Antwort

2780113101100101129887477777In der Stadt zur Arbeit radeln? Viele scheuen sich davor wegen der oft hohen Stickstoffdioxid-Belastung. Aus gutem Grund: Sie kann kurzfristig das Risiko für einen Herzinfarkt in die Höhe treiben. In einer aktuellen Studie stellten Forscher jetzt fest: Das Herzinfarkt-Risiko reduzierte sich bei Teilnehmern leicht, wenn sie etwa vier Stunden pro Woche radelten. Wer die Wahl hat, sollte natürlich in sauberer Luft Sport treiben.

 
14.12.2018, Bildnachweis: iStock / Jmichi


Nachtruhe

Schlaflos im Traum

13.12.2018

Manche Menschen träumen nur, sie würden schlecht schlafen

601610169011264210041169Stundenlang hin und her gewälzt und kein Auge ­zugetan? Vielleicht haben Sie Ihre Schlaflosigkeit nur geträumt. In einem Experiment der Universität Freiburg traf das auf jeden sechsten schlechten Schläfer zu. Die Vermutung: Wer sich sorgt, am nächsten Tag nicht ausgeschlafen zu sein, nimmt diese Ängste in den Traum mit.

 
13.12.2018, Bildnachweis: iStock/Geber86


Ernährung

Kinder trinken zu viel Süßes

12.12.2018

Vor allem Jungs nehmen viele zuckerhaltige Getränke zu sich

137012004011820111538009003953Rund einen halben Liter zuckerhaltige Getränke trinken Kinder täglich. Das ergab eine Befragung im Rahmen der KiGGS-Studie. Ältere Kinder nehmen mehr süße Getränke als jüngere zu sich und Jungs mehr als Mädchen. Zuckerhaltige Getränke sind Kalorienbomben und ein Risikofaktor für Übergewicht und Adipositas.

 
12.12.2018, Bildnachweis: istock/Yelena Yemchuck

Potenzprobleme

Herz checken lassen

11.12.2018

Erektionsstörungen können ein Hinweis sein, dass Herz und Gefäße in Gefahr sind

1230128901292011298879003761Probleme mit der Potenz sind häufig eine Folge von Durchblutungsstörungen und können ein erstes Zeichen für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung sein. Dieser Zusammenhang wurde jetzt durch eine amerikanische Studie bestätigt. Männer mit Erektionsstörungen sollten daher die Risikofaktoren für das Herz-Kreislauf-System wie erhöhte Blutfett- und Blutzuckerwerte sowie Bluthochdruck im Auge behalten und mit dem Arzt besprechen, welche Behandlung sinnvoll ist.

 
11.12.2018, Bildnachweis: iStock / Sasin Paraksa


Arbeit

Viele Überstunden, mehr Diabetes?

10.12.2018

Frauen, die viel arbeiten, erkranken häufiger an Diabetes

2180120060129701129891827729Frauen, die mindestens 45 Stunden pro Woche arbeiten, haben ein erhöhtes Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das stellten Forscher der Universität Toronto in Kanada fest. Bei Männern zeigte sich dieser Trend nicht. Verwunderlich ist der negative Effekt von Vielarbeit nicht: Schließlich bleibt bei einem erhöhten Arbeitspensum nur wenig Zeit für Bewegung, Entspannung und gesunde Ernährung.

 
10.12.2018, Bildnachweis: iStock/Demid


Rettungsdienst

Tempo rettet Leben

08.12.2018

Je schneller der Rettungsdienst bei einem Notfall vor Ort ist, desto mehr Menschen überleben. Messbare Ergebnisse kommen vom Deutschen Ärzteblatt

20030114201219011298003911185Die "Hilfsfrist" eines Bundeslands gibt an, wie schnell ein Rettungsdienst bei einem Notruf eintreffen muss. Daran ortientieren sich zum Beispiel Experten, wenn sie die Dichte von Leitstellen und Rettungsdiensten planen. Welchen Effekt das schnelle Eintreffen hat, zeigt eine Auswertung im Deutschen Ärzteblatt: So überlebten nur 6,4 Prozent der Patienten einen Herz-Kreislauf-Stillstand bis zur Klinikentlassung, wenn der Rettungsdienst nach durchschnittlich 9:47 Minuten eintraf. War er bereits nach 1:10 Minuten vor Ort, konnten etwa doppelt so viele Personen gerettet werden. Würde der Rettungsdienst im Schnitt nur zehn Prozent weniger Zeit benötigen, könnten in Deutschland jährlich 370 Menschen mehr überleben, errechneten die Forscher. Ein zweiter Faktor war aber genauso wichtig: Begannen Laien sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung, verdoppelten sich die Überlebensraten ebenfalls.

 
08.12.2018, Bildnachweis: iStock/huettenhoelscher

 

Studie

Ist Salz doch nicht so schädlich?

07.12.2018

Bei Salz hieß es bisher: Weniger ist gesünder. Eine Studie zeigt jedoch ein etwas anderes Bild

9701233013301118275678225Möglicherweise ist ein höherer Salzkonsum weniger schädlich als gedacht. Die Analyse der Daten von 96 000 Menschen aus 18 Ländern im Fachblatt Lancet bestätigt, dass zwar der Blutdruck steigt, aber nicht unbedingt das Risiko für Herz-Kreislauf-­Erkrankungen. Also Entwarnung? Nein. Experten meinen, dass dieses Ergebnis durch weitere Studien bestätigt werden muss.

 
07.12.2018, Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto


Verhütung

Nicht nur auf Apps verlassen

06.12.2018

Die Liste der Verhütungsmethoden wird länger und länger. Doch bei Apps sollten Paare vorsichtig bleiben, raten Experten

2670117000124011298004763153Kürzlich hat die US-Arzneimittelbehörde FDA erlaubt, dass eine App als Hilfsmittel zur Schwangerschafts­verhütung vermarktet werden kann. Der Berufsverband der Frauenärzte rät allerdings davon ab, sich bei der Verhütung ausschließlich auf digitale Anwendungen zu verlassen. Nach Einschätzung der Gynäkologen gibt es bislang keine App, die fruchtbare und unfruchtbare Tage korrekt berechnet und zuverlässig eine ungewollte Schwangerschaft verhindert.

 
06.12.2018, Bildnachweis: iStock/franckreporter


Sport

So viel Training tut gut

05.12.2018

Forscher wollten wissen, wie viel Sport das Wohlbefinden steigert. Das Ergebnis: Es braucht eigentlich gar nicht so viel

135011340120090112537100006993Sport ist nicht nur für den Körper gut. Auch die Psyche profitiert von regel­­mäßiger Bewegung. Doch wie so oft gilt auch hier: Die Dosis macht’s. Forscher der Universität Yale (USA) analysierten die Daten von 1,2 Millionen Bürgern und verglichen untätige Menschen mit jenen, die maßvoll oder extrem Sport treiben. Den größten Nutzen für das seelische Wohlbefinden brachten je 45 Minuten Training an drei bis fünf Tagen pro Woche.

 
05.12.2018, Bildnachweis: istock/Global Stock

 

Ernährung

Vollkorn für die Zähne

04.12.2018

Geringeres Kariesrisiko durch Vollkornprodukte? Das behaupten zumindest Wissenschaftler in einer neuen Veröffentlichung

2540123101270112431812200001Verarbeitete Kohlenhydrate in der Nahrung können die Mundgesundheit schädigen. Das fanden Forscher in einer Übersichts­arbeit heraus, die im Journal of Dental Research veröffentlicht wurde. Demnach würde verarbeitete Stärke wie beispiels­weise in Weißbrot oder Kuchen im Mund eher zu Zucker umgewandelt und erhöhe damit das Kariesrisiko. Die Wissenschaf­tler empfehlen, stattdes­sen mehr Vollkorn­produkte zu essen.

 
04.12.2018, Bildnachweis: istock/al62


Kosmetik

Tipps für ein gutes Nagelstudio

03.12.2018

Gepflegte Nägel setzen ein gepflegtes Nagelstudio voraus. Worauf bei der Wahl zu achten ist

16201295012650112755191400001Nicht alle Nagelstudios arbeiten sauber. Kürzlich schloss das Gesund­heitsamt Frankfurt/Main 30 Prozent der kontrollierten Betriebe wegen Hygienemängeln. Diese Tipps zeige, worauf zu achten ist: 1) Das Studio sollte einen "Sach­kunde­­nachweis Hygiene" haben. Er ist in vielen Bundesländern Pflicht. Am besten nachfragen! 2) Der Arbeitsplatz ist sauber und aufgeräumt, keine Spuren von vorherigen Kunden. Es liegen keine gebrauchten Feilen herum. 3) Die Mitarbeiter desinfizieren sich die Hände, ziehen frische Einmal­­handschuhe an. Dann desinfizieren sie die Hände der Kunden.

 
03.12.2018, Bildnachweis: istock/taratata


Sauna

Schwitzen gegen Schlaganfall

01.12.2018

Saunabaden stärkt nicht nur das Herz-Kreislauf-System. Auch vor einem Schlaganfall kann das Schwitzen schützen

43016201113011297990036945Gute Nachricht für Freunde des Schwitzbads: Wer vier- bis siebenmal pro Woche sauniert, kann sein Schlaganfall­risiko deutlich senken. So das Ergebnis ­einer Studie, veröffentlicht im Fach­blatt Neurology. Auch wer "nur" zwei- bis dreimal pro Woche in der Sauna schwitzt, erzielt noch einen gewissen Schutzeffekt. Wichtig: Menschen mit ­erhöhtem Herz-Kreislauf-Risiko sollten vorher unbedingt mit ihrem Arzt sprechen.

 
01.12.2018, Bildnachweis: istock/nd3000

 

Lebensmittel

Vermeidbarer Bioabfall

30.11.2018

Viele Lebensmittel schaffen es nicht auf den Teller, sondern landen im Müll. Wie viel Tonnen das tatsächlich sind, hat eine Studie der Europäischen Kommission ermittelt

2350160127101129800433716917 Millionen Tonnen Obst und Gemüse werfen die Haushalte in der Europäischen Union pro Jahr weg. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Europäischen Kommission. Demnach produziert statistisch gesehen jeder Europäer mehr als 35 Kilo Obst- und Gemüseabfall, von denen mehr als 14 Kilo vermeidbar wären. Insgesamt landen in der EU im Schnitt jährlich sogar rund 88 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Die EU-Kommis­sion will Maßnahmen ergreifen mit dem Ziel, diese Menge bis 2030 zu halbieren

 
30.11.2018, Bildnachweis: iStock/SashaSuzi


Medikamente

Viele Kassen zahlen bei grünem Rezept

29.11.2018

Nicht immer müssen Patienten für rezeptfreie Medikamente zahlen. Was der Deutsche Apothekerverband rät

25501188013201124167782417Patienten müssen rezeptfreie Medikamente selbst bezahlen. Doch von den
110 gesetzlichen Krankenkassen erstatten 73 ihren Versicherten zumindest einen Teil der Ausgaben. Voraussetzung ist meist ein grünes Rezept vom Arzt. Der Deutsche Apothekerverband rät, dieses sowie den Kassenbon aufzubewahren, um bei der Krankenversicherung die Kosten­erstattung beantragen zu können.

 
29.11.2018, Bildnachweis: istock/kadmy


Hygiene

Frischer Atem mit Ingwer

28.11.2018

Ingwer ist ein wahres Gesundheitspaket. Und nun haben Forscher eine neue Eigenschaft der Wunderknolle entdeckt

8601100801193011281724900769Forscher aus Münchner haben herausgefunden, dass Ingwer gegen Mundgeruch hilft. Der in der Knolle enthaltene Stoff, der für ihre Schärfe verantwortlich ist, aktiviert ein Speichelenzym, das schwefelhaltige Verbindungen im Mund abbaut. Die Folge: Es verschwindet nicht nur der unangenehme Nachgeschmack, den manche Lebensmittel wie Kaffee oder Knoblauch hinterlassen – auch der Mundgeruch verflüchtigt sich. Und das nachhaltiger, als es Kau­gummi­kauen vermag. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Journal of Agriculture and Food Chemistry.

 
28.11.2018, Bildnachweis: istock/toeytoey2530

Virus

Hohe Zahl an Masern-Fällen

27.11.2018

41 000 Masern-Fälle gab es im ersten Halbjahr europaweit. Über die Häfte der Erkrankungen kommt dabei aus nur einem Land

590116401163011298005189137Bis Mitte dieses Jahres haben sich in Europa schon mehr Menschen mit Masern angesteckt als 2017 – dem bisherigen Rekordjahr des Jahrzehnts. Trauriger Spitzenreiter ist die Ukraine mit mehr als 23 000 Erkrankten. Die Weltgesundheitsorgani­sation (WHO) ruft dringend zu Impfungen auf. Um das Virus in Schach halten zu können, ist eine Impfrate von mindesten 95 Prozent nötig. Die WHO-Europa-Region erreicht derzeit nur 90 Prozent, Deutschland liegt bei 93 Prozent. Hier gab es im ersten Halbjahr 2017 bereits 387 Masern-Fälle.

 
27.11.2018, Bildnachweis: iStock/spukkato


Bewegung

Hoch vom Bürostuhl!

26.11.2018

40 Stunden Bürojob? Das ist keine Seltenheit mehr. Um nicht einzurosten hilft nur eins: Bewegung!

144012280193011284900586129Wer zu viel sitzt, tut seinem Körper nichts Gutes. Häufig lässt sich das im Alltag aber nicht vermeiden. Was hilft? Jede halbe Stunde vom Bürostühl aufstehen, sich strecken und bewegen, wie Wissenschaftler aus Neuseeland und Kanada in einer Studie im Fachblatt Sports Medicine berichten.

 
26.11.2018, Bildnachweis: istock/Andrey Popov

 

Geschmack

Sauer macht risikofreudig

24.11.2018

Wie viel Mut zum Risiko wir haben, wird laut Psychologen durch Geschmacksreize beeinflusst

2880120040120010112946876000081Von wegen, sauer macht lustig! Neue Forschungen zeigen, dass der Geschmacksreiz offenbar waghalsig macht, ­berichten britische Psychologen im Fachjournal Scientific Reports. Die Studienteilnehmer erhielten Getränke in ­verschiedenen Geschmacksrichtungen, darunter eines mit Zitronensäure. Danach sollten sie am Computer ein Glücksspiel machen. Wer Saures getrunken hatte, zeigte sich dabei deutlich risikofreudiger. Ein bitteres oder ­­salziges Getränk veränderte das Spielverhalten indes nicht.

 
24.11.2018, Bildnachweis: iStock/hdagli


Psychologie

Sympathisch durch Emojis

23.11.2018

Eine Psychologin untersuchte, wie Smiley-Gesichter in Textnachrichten ankommen

281012170113011283384003345Ob mit Lachtränen oder zugekniffenem Auge: Wer seine Textnachrichten mit Smiley-Gesichtern schmückt, wirkt sympathischer, fand eine Psychologin der Hochschule Fresenius in einer Umfrage ­heraus. Wer keine Emojis verwendet, wird dagegen als durchsetzungsfähiger und selbstbewusster eingeschätzt.

 
23.11.2018, Bildnachweis: istock/filadendron

 

Mühlenberg-Apotheke

Apothekerin Susanne Kluczynski e.Kfr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Besuchen Sie uns

Thomas-Mann-Str. 1
D - 10409 Berlin

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
8:00 - 20:00 Uhr
Samstag
             8:00 - 18:00 Uhr

Kontakt

Telefon
030 - 42 85 20 20
Fax
       030 - 42 85 20 21
Mail
info[at]muehlenberg-apotheke.de