Thomas-Mann-Str. 1   10409 Berlin   Telefon 030-42 85 20 20   Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr   Sa. 8:00 - 18:00 Uhr

Lippenherpes

Nicht schon wieder!

15.06.2016

Mit dem Erreger sind viele Menschen infiziert, doch nicht bei allen brechen die lästigen Bläschen aus. So können Betroffene die Abheilung beschleunigen

Bei dem einen ist es ein wichtiger Geschäftstermin. Bei der anderen das erste Date. Genau dann fängt es an, das Kribbeln oder Jucken, das einen Herpesausbruch ankündigt – immer wenn Bläschen an der Lippe das Letzte sind, was man braucht.

117284061201

Ausgelöst werden sie von Viren, meist vom Typ Herpes simplex 1. Diese sind hoch ansteckend und weit verbreitet, über 80 Prozent der Deutschen tragen sie in sich. Beim ersten Kontakt verursacht das ­Virus fast nie Probleme. Doch kaum im Körper angekommen, geht es auf Tauchstation, bevorzugt in Knoten der Nervenzellen im Gesichtsbereich. Ein perfektes Versteck, denn dort ist das Virus vor körpereigenen Immunzellen geschützt – ein ganzes Menschenleben lang.Eine Heilung gilt deshalb bisher als unmöglich. Ebenso wie eine Impfung.
Stress weckt das Virus
Aus seinem Schlummerzustand gerissen wird das Virus erst wieder durch bestimmte Reize. Stress etwa oder Infektionen. Wenn dann die körpereigene Immunabwehr gestört ist, kann es zu einem Ausbruch kommen. Kann – nicht muss. Denn obwohl so viele Menschen mit Herpesviren infiziert sind, erleben nur etwa 20 Prozent regelmäßige Ausbrüche.
Der Grund dafür liegt vermutlich im Erbgut. Wissenschaftler der Universität Edinburgh (Schottland) haben ein Gen identifiziert, das offenbar eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung von Lippenherpes spielt. Dieses Gen erzeugt ein bestimmtes Protein, das das Virus in Schach hält. Das Immunsystem von Menschen, bei denen das Gen verändert ist, hat dem Virus nicht viel entgegenzusetzen.
Ausbrüche lassen sich mit den bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen leider nicht verhindern. Betroffene können lediglich versuchen, auf sich und ihr Immunsystem zu achten und Wege zu finden, um mit stressigen Situationen im Beruf oder im Privatleben gut klarzukommen.
Macht sich das Virus trotzdem bemerkbar, haben sich rezeptfreie Präparate mit den antiviralen Wirkstoffen Aciclovir und Penciclovir bewährt. Sie hemmen die Vermehrung des Virus und können mitunter die Abheilung der Bläschen beschleunigen. Allerdings gelingt das nur, wenn die Mittel früh eingesetzt werden, also möglichst bevor die ersten Bläschen zu sehen sind. Meist stecken die Wirkstoffe in Cremes, die mehrmals am Tag auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden.
Alternativ können Betroffene eine Behandlung mit pflanzlichen Präparaten ausprobieren. Die Arzneien enthalten oft Melissen-Extrakt, der das Eindringen des Herpesvirus in Zellen verhindern soll. An dieser Stelle setzen auch spezielle Salben mit Zink an, die außerdem die Entzündung hemmen und angenehm kühlen.
In schweren Fällen, etwa bei chronisch Kranken mit einem schwachen Immunsystem oder bei Menschen, die öfter als fünf Mal im Jahr Lippenherpes bekommen, kann Aciclovir auch als ­Tablette verschrieben werden. Dauerbehandlungen sind jedoch die Ausnahme. Nutzen und Nebenwirkungen müssen genau gegeneinander abgewogen werden.
Sonne lockt die Bläschen
Der nächste Anlass, bei dem die Bläschen auftauchen, könnte übrigens der Sommerurlaub sein. Denn auch UV-Strahlen können das Virus wachkitzeln. Am besten Lippenbalsam mit hohem Lichtschutzfaktor einpacken, um einem Ausbruch vorzubeugen. Beim Relaxen am Strand kann man eine juckende Lippe nun wirklich nicht gebrauchen.

 
15.06.2016, Bildnachweis: Thinkstock/iStock