Thomas-Mann-Str. 1   10409 Berlin   Telefon 030-42 85 20 20   Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr   Sa. 8:00 - 18:00 Uhr

Haarpflege

Strandlocken

01.07.2016

Auch die Haare brauchen jetzt Sonnenschutz. Und nach langen Strandtagen eine Extraportion Feuchtigkeit

8801140129301119649419281Nach einem Tag am Meer liegen die Haare zwar meist ziemlich lässig, doch sie leiden ganz schön unter den Strapazen des Sommers. Wenn Salzwasser und UV-Strahlen die Schuppenschicht aufrauen, werden die Haare glanzlos, trocken und brüchig. Auch die Farbe kann ausbleichen.
Höchste Zeit, die Pflege zu intensivieren – am besten schon beim Waschen. Das Shampoo mit den Fingerspitzen nur in die Ansätze massieren, das schont die Schuppenschicht in den Längen. Tipps für sehr trockene Haare: die Spülung zuerst auftragen und dann anstatt des gewohnten Shampoos ein Babyshampoo benutzen. Übrigens nimmt das Haar die Pflegestoffe der Spülung generell besser auf, wenn es nicht nass, sondern trocken oder handtuchtrocken ist. So landet die Spülung wirklich im Haar – und glitscht nicht sofort in den Abfluss.
Nach der Wäsche startet das eigentliche Verwöhnprogramm. Reichhaltige Kuren dürfen im Sommer öfter als einmal pro Woche einwirken und gerne auch mal für 30 Minuten. Wirkstoffe wie Grapefruit-Extrakte oder Nussöle regenerieren trockene Längen und tun vor allem dickeren Haaren gut. Wer feine Haare hat, sollte stattdessen leichte Sprühvarianten verwenden, die man nicht ausspülen muss.
Intensivkuren kann man auch selbst herstellen, etwa mit Avocado oder Honig. Die Intensität und den Wirkstoffreichtum von Naturkosmetikprodukten können diese Hausmittel allerdings nicht erreichen. Tipp: eine Ölkur noch vor der Wäsche in das trockene Haar einmassieren. Eingepackt unter einem warmen Handtuch, wirken sie intensiver und können über Nacht im Haar belassen werden. Eine nicht so ölige Alternative sind spezielle Nachtmasken, die morgens einfach ausgewaschen werden. Damit das Haar gesund glänzt, brauchen auch die Wurzeln Nährstoffe. Eventuell fehlen Eiweiß, Eisen, Zink oder B-Vitamine in der Nahrung.
Dem Auslaugen der Längen können spezielle Sprays mit UV-Filter vorbeugen. Sie schützen zudem die Haarfarbe vor dem Verblassen. Hier ist die Beratung in der Apotheke wichtig, da die meisten den UV-Schutz fürs Haar vergessen.
Einsprühen und eindrehen
In lange Haare kann man auch eine Kur einmassieren, bevor man sich den ganzen Tag an den Strand legt. Anschließend zu einem Dutt eindrehen – und schon ist die Frisur vor Austrocknung geschützt. Am besten eine Sprühkur in die Tasche packen, so lässt sich bei Bedarf nachlegen.
Wer nach einem Sommertag nicht auf Föhn, Glätteisen oder Lockenstab verzichten möchte, sollte vorher einen Hitzeschutz aufsprühen. Bei Glätteisen oder Lockenstab sind 185 Grad ideal, beim Föhnen die mittlere Temperaturstufe wählen. Zum Schluss die Kalttaste drücken und kühl darüber föhnen.
Fehlt Glanz, helfen Styling-Sprays oder Öle. Natürliche Glanzgeber sind vor allem leichtere Öle wie Jojoba und Avocado. Aber Achtung: immer nur eine winzige Menge in den Handflächen verreiben und über Haarspitzen und -längen streichen. Oder man überlässt den glänzenden Auftritt dem Friseur und bucht nach dem Urlaub ein sogenanntes Glossing. Dabei wird jedes Haar mit einer Schicht Pflegestoffe ummantelt, sodass es wieder schimmert.

 
01.07.2016, Bildnachweis: Thinkstock/ iStockphoto