Thomas-Mann-Str. 1   10409 Berlin   Telefon 030-42 85 20 20   Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr   Sa. 8:00 - 18:00 Uhr

  • EingangThomas-Mann-Strasse 1
    Eingang Thomas-Mann-Strasse 1
  • EingangMühlenberg-Center
    Eingang Mühlenberg-Center
  • Hautpflege Produkte
    Hautpflegeprodukte
  • ApothekenKosmetik
    Apotheken Kosmetik
  • Sommer, Wind und mehr...
    Sommer, Sonne, Wind und mehr...
  • Herzlich Willkommen

QR-Code mit Kontaktdaten

qrcode muehlenberg apotheke

Vdeo & Download
playstore index

apo app2

Ihre Apotheken - App
Nur für Mobiltelefone
 

TV-Spot "Danke, Apotheke!"

TV-Spot TV-Spot "Danke Apotheke" mit Untertiteln

Superfood

Wie gesund ist Kokosöl?

24.05.2017

Das exotische Fett soll angeblich sehr gesund sein – doch britische Wissenschaftler sehen das anders

560199016901123200850074009Mit­arbeiter der Ernährungsstiftung British Nutrition Foundation haben wissenschaftliche Erkenntnisse zu Kokosöl zusammengetragen. Ihr Fazit: Besonders gesund­heitsfördernd ist das exotische Fett nicht. Es enthält viele gesättigte Fettsäuren, die das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten steigern – deutlich mehr sogar als Butter. Darüber hinaus erhöht die im Kokosöl reichlich enthaltene Laurinsäure das schädliche LDL-Cholesterin im Blut.
24.05.2017, Bildnachweis: istock/aedkais

 

Ernährung

Fettes Essen schlägt gleich an

17.05.2017

Schon eine einzige sehr fettreiche Mahlzeit wirkt sich negativ auf den Stoffwechsel aus, zeigt eine Studie

86011830169011006116366353Eine einzige sehr fettreiche Mahlzeit mit gesättigten Fettsäuren reicht aus, um den Körper vorübergehend für Insulin weniger empfindlich zu machen und den Leberstoffwechsel zu beeinträchtigen. Dies zeigt eine Studie deutscher und portugiesischer Forscher, veröffentlicht in The Journal of Clinical Investigation. Sie hatten gesunden Männern Palmöl zu trinken gegeben, das eine ähnliche Menge an gesättigten Fettsäuren enthält wie eine große ­Portion Pommes frites.
 
17.05.2017, Bildnachweis: iStock / Rapid Eye

 

Ernährung

Gemüse für den Darm

23.05.2017

Wer vegetarisch isst, scheint sich vor Entzündungen im Darm schützen zu können – legt zumindest eine große Studie nahe

2340180120060111790000181521Egal ob Rind, Schwein oder Lamm: Rotes Fleisch ­erhöht wahrscheinlich das Risiko für Entzündungen in krankhaften Ausstülpungen des Dickdarms, sogenannten Divertikeln. Diesen Zusammenhang zeigte eine Studie von Forschern aus Boston (USA). Sie werteten Daten von 51 000 Männern aus. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachblatt Gut.
So hatten Männer, die viel Fleisch verzehrten, ein bis zu 58 Prozent höheres Risiko für Entzündungen der Divertikel als jene, die sich vegetarisch ernährten. Ein Grund dafür könnte sein, dass der Fleischkonsum die Bakterien im Darm ungünstig beeinflusst – und damit auch die Immunantwort sowie die Beschaffenheit der Darmschleimhaut, so die Wissenschaftler.

23.05.2017, Bildnachweis: iStock/skynesher


Ernährung

Abnehmen mit Vollkorn?

12.05.2017

Wer auf Vollkornprodukte setzt, verbraucht mehr Kalorien

1960119701110187464599569Wer von Weißmehl- auf Vollkornprodukte ­umsteigt, erhöht den täglichen Kalorienverbrauch um durchschnittlich 92 Kilokalorien, ohne sich mehr zu bewegen. Wie Ernährungswissenschaftler im American Journal of Clinical ­­Nutrition schreiben, steigert eine ­vollkorn- und ballaststoffreiche Ernährung den Grundumsatz. Auch die Darmflora wird günstig ­beeinflusst.
12.05.2017, Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto

Nüsse

Harte Schale, gesunder Kern

09.05.2017

Nüsse können die körpereigene Abwehr unterstützen, fanden Forscher heraus

150001142011310112226868002009Gute Nachricht für Nussfans: Offenbar reduzieren Nüsse das Wachstum von Krebszellen im Darm. Wie Ernährungswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Fachmagazin Molecular Carcino­genesis schreiben, unterstützen sie die körper­eigene Abwehr beim Bekämpfen krebserregender Sauerstoffverbindungen. Diesen Effekt zeigten Hasel-, Macadamia- und Walnüsse, sowie Mandeln und Pistazien. Allerdings enthalten Nüsse viele Kalorien, sollten also nur in Maßen verzehrt werden.
09.05.2017, Bildnachweis: istock/syolacan

 


Kaffee

Aber bitte ohne alles!

06.05.2017

Wer Kaffee-Getränke mit Zutaten wie Zucker oder Sahne anreichert, nimmt oft vergleichsweise viele zusätzliche Kalorien auf

22601280118101115358004000081Schwarz hält schlank. Zumindest bei Kaffee. Rund zwei Drittel der Amerikaner, die ihn regelmäßig konsumieren, peppen das Getränk mit Zucker, Sahne, Sirup oder Ähnlichem auf. Dabei nehmen sie pro Tag im Schnitt 69 Kilokalorien mehr zu sich als jene, die ihren Kaffee schwarz trinken. Das geht aus einer im Fachblatt Public Health veröffentlichten Studie hervor. Gerade angereicherte Kaffee-Getränke entsprechen kalorienmäßig oft einer Mahlzeit.
06.05.2017, Bildnachweis: Thinkstock/iStock

 

Psychotherapie

Hilfe bei Depression

20.05.2017

Auch wenn Menschen etwas schon über viele Jahre seelisch belastet, hilft ihnen Psychotherapie

9201172012320187539777553Auch Depressionen, die die Betroffenen schon früh und oft über viele Jahre belasten, können durch alleinige Psychotherapie gelindert werden. Das zeigt eine Unter­suchung unter Leitung der Universitätskliniken Freiburg und Hamburg-Eppendorf. Es nahmen 268 Patienten teil, die nichtmedikamentös behandelt wurden.
Bei denen, die sich einer spezifischen Therapie unterzogen, die belas­tende Beziehungserfahrungen fokussierte, ließen die depressiven Symptome nach einem Jahr Einzel­therapie (32 Sitzungen) am stärksten nach. 37 Prozent von ihnen hatten nach dieser Zeit keine Beschwerden mehr.
20.05.2017, Bildnachweis: Thinkstock/iStock


Partnerschaft

Fröhlichkeit macht gesund

29.04.2017

Ist der Partner ein positiver Mensch, trägt das dazu bei, dass man selbst gesünder lebt

150001228011400011200191991825Fröhlichkeit steckt nicht nur an. Sie kann sogar dazu beitragen, dass der Partner gesund bleibt. Das ergab eine im Fachmagazin Health Psychology veröffentlichte Studie. Psychologen werteten die Daten von knapp 2000 Paaren aus. Ergebnis: Mit einem positiven Menschen an der Seite neigten die Testpersonen dazu, mehr Sport zu treiben, und lebten auch sonst gesünder.
29.04.2017, Bildnachweis: iStock / Braun S

 


Psyche

Schrille Eifersucht

28.04.2017

Wer sich sehr auffällig anzieht, ist möglicherweise eifersüchtig und sucht so nach mehr Aufmerksamkeit

35012760122901874550088657Ein T-Shirt in Pink, dazu eine riesige Sonnenbrille: Wer sich so kleidet, könnte zu Eifersucht neigen. Forscher der Nanyang Technological University in Singapur haben beobachtet, dass Menschen, die ihren Partner misstrauisch beäugen, gern schrille Kleidung kaufen. Der Grund sei ein Hunger nach Aufmerksamkeit, wie die Wissenschaftler im Journal of Consumer Psychology schreiben. Um ihn zu stillen, nehmen Eifersüchtige es sogar hin, durch ihr Äußeres lächerlich zu wirken.

 
28.04.2017, Bildnachweis: Thinkstock/Wavebreak Media

Medikamente

Was nehme ich da?

01.05.2017

Patienten wünschen sich mehr Informationen zu ihren Arzneien von Arzt oder Apotheker

2400014201277011200995774481Ein Drittel der Bundesbürger möchte gern mehr wissen über die Medikamente, die sie einnehmen. Davon wollen 90 Prozent Infos von einem Arzt und 70 Prozent von einem Apotheker. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller. Menschen, die mindestens drei Präparate verordnet bekommen, haben seit Oktober 2016 Anspruch auf ­einen einheitlichen, schriftlichen Medika­tions­plan. Er soll Angaben zu Wirkstoffen, Dosierung und Einnahmegrund enthalten. Bislang bringt der Plan kaum die erhofften Verbes­se­rungen. Ärzte nutzen ihn zu wenig, um Patienten über die Medikamente gründlich zu informieren, ergab eine Umfrage des Instituts für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung in Düsseldorf.

01.05.2017, Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto


Herzleiden

Frauen unterversorgt?

05.05.2017

In Deutschland könnten Frauen bei der Therapie von Herzerkrankungen benachteiligt sein, vermuten Forscher

46012740116301122338869265In Deutschland sterben mehr Frauen als Männer an einem Herzleiden. Eine schlechtere Versorgung könnte ein Grund dafür sein, vermuten die Autoren des aktuellen Herzberichts. So betrug der Frauenanteil bei Linksherzkatheter-Untersuchungen im Jahr 2015 nur 35 Prozent, bei Behandlungen der Herzkranzgefäße 28 und bei Bypass-Operationen sogar nur 22 Prozent. Zudem bekommen Männer insgesamt mehr Herz-Kreislauf-Medikamente verschrieben. Ob Frauen allerdings tatsächlich medizinisch benachteiligt werden, müssen weitere Analysen zeigen, meinen die Autoren.

 
05.05.2017, Bildnachweis: iStock/Tomm L.


Reizdarm

Kann Myrrhe helfen?

25.04.2017

Spezielle Inhaltsstoffe aus Myrrhe können wohl Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen lindern

275011500011700011220061001300009Mehrere Studien, unter anderem in deutschen Arztpraxen, zeigten, dass Myrrhe bei Durchfall hilft und auch Symptome eines Reizdarms lindern kann. Das Gummiharz löst Krämpfe und verringert Blähungen. Zu seinen Inhaltsstoffen zählen unter anderem ätherische Öle, Harze, Bitter- und Gerbstoffe. Zur Einnahme entsprechender Präparate sollten Sie sich in Ihrer Apotheke beraten lassen.

 
25.04.2017, Bildnachweis: iStock/hannamonika

Augen

Brille von der Kasse

22.05.2017

Künftig erstatten Krankenversicherer häufiger eine Sehhilfe

880126401122011232008966161Bei einer Kurz- oder Weitsichtigkeit von mehr als sechs Dioptrien wird die Sehhilfe künftig von der Kasse bezahlt. Bei Hornhautverkrümmung sind es vier Dioptrien. Darauf weist der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband in Berlin hin, der sich für eine entsprechende Gesetzesänderung starkgemacht hatte.
Seit 2003 hatten gesetzlich Versicherte in Deutschland nur dann Anspruch auf Kostenübernahme, wenn die Sehschärfe mit Brille oder Kontaktlinsen maximal 30 Prozent beträgt. Die neue Regelung tritt in Kraft, sobald das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde.

 
22.05.2017, Bildnachweis: istock/Pixelfit


Atembeschwerden

Wirklich Asthma?

16.05.2017

Nicht immer steckt die Lungenkrankheit hinter Atemproblemen. Forscher sagen: Bei einem Drittel der Patienten fehlen die typischen Befunde

238012003012850111688006700737Möglicherweise leiden viele erwachsene Asthma-Patienten gar nicht unter der Atemwegserkrankung und könnten demzufolge ohne Medikamente leben. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus Ottawa (Kanada). Ihre Studie wurde im Fachmagazin JAMA veröffentlicht.
Die Forscher untersuchten 613 Patienten, die in den zurückliegenden fünf Jahren die Diagnose Asthma erhalten hatten. Ein Drittel von diesen zeigte bei der Prüfung der Lungenfunktion jedoch keine typischen Befunde. Die Krankheit war demnach entweder spontan abgeheilt – oder der Arzt hatte sich bei der Untersuchung geirrt. Das kann vorkommen, da in manchen Fällen andere Herz- und Lungenleiden ähnliche Beschwerden verursachen wie Asthma.
Die Diagnose sollte daher stets sorgfältig gesichert werden, so die Forscher. Die Rate der "falschen" Asthmatiker dürfte in Deutschland ähnlich hoch sein wie in Kanada.
16.05.2017, Bildnachweis: istock/OJO Images


Forschung

Zeitspur für Schlaganfall

13.05.2017

Mit einer neuen Methode wollen Forscher bestimmen, wann sich ein Schlaganfall genau ereignet hat. Das ist wichtig für die Therapie

1005012920117401123001000015249Forscher aus Münster und Lübeck entwickelten ein Verfahren, mit dem sie errechnen können, wann sich ein Schlaganfall ereignet hat. Oft weiß man das nicht, weil Patienten und Angehörige erste Symptome nicht beachtet haben oder weil der Gehirnschlag im Schlaf passierte. Für den Erfolg der Therapie ist das Zeitfenster jedoch entscheidend. Die Mediziner werten Schattierungen aus, die sich bei einer speziellen Methode der Computertomografie zeigen. Daraus berechnen sie Wassereinlagerungen, die einen Hinweis liefern auf die seit dem Schlaganfall vergangene Zeit. Momentan ist dieses Vorgehen für den klinischen Alltag noch zu aufwendig, so die Einschätzung des Koautors der Studie. Die Wissenschaftler arbeiten aber bereits an einer einfacheren Technik.

 
13.05.2017, Bildnachweis: Thinkstock/AbleStock

Asthma

Raus – bei jedem Wetter!

11.05.2017

Menschen mit Asthma oder chronischer Bronchitis sollten sich nicht von schlechtem Wetter von ihrem Spaziergang abhalten lassen

294012170121401120059004670089Selbst bei ungemütlichem Regenwetter sollten Menschen mit Asthma und chronischer Bronchitis nicht zu Hause bleiben, rät der Bundesverband der Pneumologen. Ein täglicher Spaziergang sei bei jedem ­Wetter empfehlenswert und stärke das Immunsystem. Bei Atembeschwerden wegen kühler, feuchter Luft kann man durch einen Schal oder ein Tuch atmen.

 
11.05.2017, Bildnachweis: iStock/Alvaro Arroyo


Innere Uhr

Camping für Eulen

10.05.2017

Wer sich längere Zeit in der Natur aufhält, kann damit möglicherweise seine innere Uhr regulieren

3301277011810187562289169Menschliche "Nachteulen" sind oft bis spätabends hellwach und kommen dann morgens nicht aus den Federn. Wie US-Forscher im Fachblatt Current Biology schreiben, könnten die chronobiologischen Spättypen von einem Camping-Wochen­ende profitieren: Studienteilnehmer, die ohne Mobil­­telefone in der Natur gecampt hatten, schliefen im Schnitt zweieinhalb Stunden früher ein als in ihrer gewohnten Umgebung. Außerdem stellte sich bei ihnen der typische Wochenend-Rhythmus – spät ins Bett  gehen und lange ausschlafen – nicht ein. Offenbar hilft die Zeit im Freien der inneren Uhr, sich wieder richtig einzupendeln.

 
10.05.2017, Bildnachweis: iStock/Xyno6


Übergewicht

Immer noch zu dick

03.05.2017

In Deutschland wird der Anteil der Menschen mit Übergewicht größer

2801293014901118009190070089Die Zahl der Erwachsenen in Deutschland mit Übergewicht steigt weiter. 59 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen bringen zu viele Pfunde auf die Waage. Gegen Ende des Berufslebens gilt das sogar für 74 Prozent der Männer und 56 Prozent der Frauen, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Dagegen kletterte bei Kindern, die eingeschult werden, der Anteil der Übergewichtigen in letzter Zeit nicht mehr, er war sogar leicht rückläufig.

 
03.05.2017, Bildnachweis: istock/kwanchaichaiudom

Arztkontakt

Treue zahlt sich aus

19.05.2017

Haben Menschen einen Hausarzt, müssen sie seltener ins Krankenhaus

760118301287011164753300577Ältere Menschen, die regelmäßig ihren Hausarzt aufsuchen, werden seltener
in ein Krankenhaus eingewiesen. Das zeigt eine Studie an 230 000 Patienten in Großbritannien, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde. Die Studienautoren gehen davon aus, dass die Mediziner geeignetere Therapien empfehlen können, wenn sie ihre Patienten gut kennen. Zudem könnten akute Beschwerden frühzeitig behandelt werden.

 
19.05.2017, Bildnachweis: Thinkstock/ iStockphoto


Medikamente

Tabletten vergessen?

15.05.2017

Was tun, wenn Sie das Arzneimittel nicht eingenommen haben? Die wichtigsten Tipps

15201580122401100500997883005Die Einnahme von Arzneimitteln zu vergessen ist zwar nicht günstig für den Therapieerfolg – aber meist auch kein Beinbruch, wenn es nicht zu oft passiert. Wichtig ist nur, dass Sie dann das Richtige tun.
Lesen Sie die Gebrauchsinformation. Denn ob und wie lange nach der planmäßigen Einnahme Sie Ihr Medikament nachträglich schlucken können, hängt von der Wirkdauer und dem Einsatzgebiet des Mittels ab.
Unabhängig vom Präparat gilt aber: Nehmen Sie niemals zum Ausgleich bei der nächsten fälligen Einnahme die doppelte Dosis. Das erhöht das Risiko von Nebenwirkungen und verbessert nicht den Erfolg der Therapie.

 
15.05.2017, Bildnachweis: istock/angiii

Tumortherapie

Erfolge gegen Krebs

04.05.2017

Verschiedene Faktoren tragen dazu bei, dass die Zahl der Krebstodesfälle abnimmt

1470117501119011200582627345Um rund ein Viertel sank die Anzahl der Todesfälle durch Krebs in den USA in den vergangenen 25 Jahren. Das ergab jetzt eine Analyse der Amerikanischen Krebs­gesellschaft. So reduzierten Früherkennungs-Untersuchungen und verbesserte Therapien vor allem die Anzahl der Opfer durch Brust-, Prostata- und Darmkrebs; Anti-Tabak-Maßnahmen verringerten die Zahl der Lungenkrebsopfer. In ­Europa gibt es einen ähnlich erfreulichen Trend.

 
04.05.2017, Bildnachweis: PhotoDisc/ RYF


Kortisonsalbe

So wirkt sie länger

02.05.2017

Wenn Kortisonsalben einmal täglich verordnet wurden, helfen sie manchmal nicht lang genug. Was Apotheker dann raten

820124301298011229371474009Oft werden Salben und Cremes mit kortisonähn­lichen Wirkstoffen (Korti­­koiden) – wie vom Arzt ­ver­ordnet – einmal täglich aufgetragen. Was tun, wenn das die Beschwerden nicht für den ganzen Tag lindert? Die Lösung: Wenden Sie mehrmals am Tag eine wirkstofffreie Salbe an, deren Zusammensetzung ansonsten der Kortisonsalbe entspricht. Das mobilisiert Wirkstoff-Moleküle, die in der Hornschicht der Haut eingelagert sind. In der Apotheke sind solche Basissalben ohne Rezept erhältlich. Wenn es keine genau passende gibt, kann man Ihnen dort ein geeignetes Produkt empfehlen.

 
02.05.2017, Bildnachweis: Thinkstock/istock


Mühlenberg-Apotheke

Apothekerin Susanne Kluczynski e.Kfr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Besuchen Sie uns

Thomas-Mann-Str. 1
D - 10409 Berlin

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
8:00 - 20:00 Uhr
Samstag
             8:00 - 18:00 Uhr

Kontakt

Telefon
030 - 42 85 20 20
Fax
       030 - 42 85 20 21
Mail
info[at]muehlenberg-apotheke.de